Saturday, March 11, 2017

PHOTOGRAPHY: KOLGA AWARD 2017 IN TBILISI (kolga.ge)

(kolga.ge) Video directed By Makho Akhobadze



"KOLGA TBILISI PHOTO" will be opened 5th of May. Within the framework of "KOLGA TBILISI PHOTO" week, along with Kolga Award exhibition, the capital city of Georgia, Tbilisi will host various international and local exhibitions featuring both historically significant images and photographic works depicting various positions in contemporary photography. For “KOLGA TBILISI PHOTO 2017” visitors will have a chance to get familiar with the works of the world-renowned photographic artists and view the various international photo exhibitions. 

Under the framework of "KOLGA TBILISI PHOTO" will host workshops, seminars, discussions and portfolio reviews to underline our philosophy to support the further promotion of art of photography as one of the new media forms among Georgians and to advance them in their development.

Within the framework of the KOLGA TBILISI PHOTO, the biggest and the most prestigious photo contest in Georgia will be held. The jury members will pick out the best photo projects and reveal the winners in each category. The main goal of the AWARD is to link international photography to Georgia and to local photography. Announcement of the Photo Award worldwide – in Europe as well as in the USA – intends to foster its international position.This year’s... Read More

Catalouges are here >>

facebook.com/Kolga Tbilisi Photo



Call for submissions!!!

We invite you to submit your works for Kolga Award 2017. This year’s categories include:


1. Documentary Series
2. Reportage
3. Conceptual Photo Project
4. Best Shot
5. Mobile Photo


The KOLGA AWARD prize fund will be 6 000 USD for fist four categories. As for the Mobile Photo category (with sub-nominations: one shot and photo series) the winners will get a special prize: HUAWEI P10, Co-Engineered With Leica.
This year too the KOLGA AWARD announces Kolga Newcomer Photo Award, which will be conferred on a young photographer (under the age of 25), whose photo series will be chosen from the following nominations: Documentary series, Reportage and Conceptual photo project. The € 500 will be granted to the winner of the nomination.


Visit our site to submit your works: kolga.ge/contest

 

TEDxTbilisi: Why journalism needs a revolution. By Natalia Antelava, @antelava (tedxtbilisi.com/2015)

(tedxtbilisi.com/2015) Why do stories in the news seem to suddenly appear from nowhere? And has the misuse of the Internet made this phenomenon worse? Award-winning journalist Natalia Antelava argues that reporters need to take a longer view, and stay with stories before and after they make international headlines.

Natalia Antelava is an award-winning journalist and a co-founder of Coda Story, a web platform for covering crises. She started her career freelancing in West Africa but has since been BBC's resident correspondent in the Caucasus, Central Asia, Middle East, Washington DC and most recently India. She has reported undercover from Burma, Yemen and Uzbekistan, and her investigations into human rights abuses in Central Asia, Iraq and the United States have won a number of awards.

This talk was given at a TEDx event using the TED conference format but independently organized by a local community. Learn more at http://ted.com/tedx



More links: 

natalia antelava (@antelava) | Twitter 
About Coda Story Natalia Antelava. A co-founder of Cod 
Natalia Antelava: "Jedes komplexe Problem ist ein Thema für Coda" (vocer.org)
scoopcamp.de/natalia-antelava

TEDxTbilisi - John Wurdeman - Tradition: How The Ancient Becomes Cutting Edge (tedxtbilisi.com)

(tedxtbilisi.com) John Wurdeman discusses his life's journey seeking out traditional folk music, dance and ways of life and argues that children of more "closed" cultures have more freedom of expression, and in the "freer" world often creativity is limited.

John Wurdeman was born in 1975 into a family of artists in Santa Fe, New Mexico and is himself an artist and painter. He studied painting at the Maryland Institute of Art in 1991 and completed his graduate studies in painting at the Surikov Institute in Moscow in 1998. His works have been exhibited worldwide and form part of multiple museum collections.

John is also an avid ethnographer and has conducted fieldwork in Georgia, collecting Georgian folk music and songs, ceramics, carpets and kilns since 1995. He has given lectures on Georgian ethnography at Princeton, Yale, Cornell, and other prestigious educational institutions.

In 2007, John co-founded Pheasants Tears, a boutique winery focused on traditional Georgian grape varietals and qvevri wine-making methods. His wines are currently available in 10 countries and have become popular in Georgia as well. He also started a side wine tourism business, sharing his love for Georgian wine, food, and music with others.

In the spirit of ideas worth spreading, TEDx is a program of local, self-organized events that bring people together to share a TED-like experience. At a TEDx event, TEDTalks video and live speakers combine to spark deep discussion and connection in a small group. These local, self-organized events are branded TEDx, where x = independently organized TED event. The TED Conference provides general guidance for the TEDx program, but individual TEDx events are self-organized.* (*Subject to certain rules and regulations)

Wednesday, March 08, 2017

ELECTRONIC MUSIC: 4GB Festival in May - The Story in Tbilisi. By Michael Maisuradze

4GB is the music festival in Tbilisi, Georgia held in May of every year. It is the tribute event dedicated to Gio Bakanidze organized by his friends.
More: georgiastartshere.com/4-gb



4GB is undoubtedly Georgia and CIS most important festival for electronic music, attracting thousands of people to this years 5th anniversary. Spread out over a three-day weekend in the capital of Georgia, Tbilisi. 4GBs line-up includes artists like techno godfather Jeff Mills, Ulf Eriksson [Kontra-Musik], Cosmin TRG and a bunch of local heroes.

With such an amazing roster of international DJs, good sound is clearly a priority and 4GB has called in the audio-pros from A+A Events out of their new opened branch in Tbilisi. The sound crew task is complicated as the 4GB site encompasses multiple stages that are not only in close proximity, but also constantly run simultaneously acts. Reduced sound spillover from stage to stage is a key factor to festival-goers enjoyment.

The crew of A+A Events chose multiple L-acoustics K-systems to tread the fine line between delivering big sound and eliminating sound spillover.

A+A Events is a leading international provider of cutting-edge event and media technology. The new office in Tbilisi will serve the vivid and fast growing music and event market in Georgia.


ELECTRONICS: Irakli Berikashvili a.k.a. Berika from Georgia, Tbilisi @berikasp

Black dub odyssey - Wiedmak - DJ, Label Manager and Head of ICONTRAX: icontrax.net/


Icontrax
Icontrax is Tbilisi based music label , Oriented on alternative sound of specific genres like , Deep House , Techno and Ambient .

Sub label and Catalogue "Lifesigns" is Brighter side of Techno and Industrial

"Polyicons" which is also Sub label of Icontrax , looks for deeper and non-commercial sides of Dub/House Music.




Berika on Soundcloud: soundcloud.com/berika-space
Icontrax on Soundcloud: soundcloud.com/Icontrax

MUSIC PRODUCTION: Short story about 11TH - Great Studio in #Tbilisi 11TH



 
11TH / Reso Kiknadze / Nika Gabadze / Lasha Sakvarelidze



 
More Videos: youtube.com/channel/11TH

11TH in Facebook: facebook.com/Metertmete

Tuesday, March 07, 2017

BUCH: Stefan Troebst; Zwischen Arktis, Adria und Armenien. Das östliche Europa und seine Ränder. Aufsätze, Essays und Vorträge 1983–2016 (boehlau-verlag.com)

(boehlau-verlag.com) Im Zuge von Weltgeschichtsschreibung, Transnationalisierungsforschung und „neuen“ Area Studies ist die im deutschsprachigen Raum vertretene historische Teildisziplin Osteuropäische Geschichte zum einen unter Legitimationszwang geraten, zum anderen aber von eben diesen global orientierten Forschungsrichtungen als paradigmatischer Prototyp entdeckt worden. Im Kontext von Bezugsrahmen wie „Eurasien“ und „zweiter Welt“, ja selbst „Europa“ oder „nördliche Hemisphäre“, ist das Erkenntnispotential der seit hundert Jahren gut etablierten historischen Osteuropaforschung samt ihren Foci auf Ostmitteleuropa, Südosteuropa, Nordosteuropa und den ostslavischen Raum, aber auch auf den Kaukasus und Zentralasien sowie bezüglich der Verflechtung mit anderen Weltregionen, zum einen erkannt wie es zum anderen genutzt wird. Dies gilt nicht zuletzt für die in der besagten Teildisziplin entwickelte Konzeption der Geschichtsregion, welche mittlerweile nicht nur von anderen Europahistorikern, sondern auch von Vertretern weiterer historischer Disziplinen – historische Soziologie, Zivilisationsgeschichtsschreibung, Kunstgeschichtsforschung, Literaturgeschichte, Anthropogeographie u. a. – kreativ adaptiert wird.

Der Band belegt sowohl die Sinnhaftigkeit der geschichtsregionalen Konzeption „östliches Europa“ (samt ihren Untergliederungen) im intraregionalen Kontext als auch deren Konstituierung durch die Interaktion mit angrenzenden historischen Meso-Regionen.

Hier sind die 450 Seiten als pdf: boehlau-verlag.com/download/OpenAccess

CLASSIC MUSIC: The Amazing Georgian Pianist Elisso Bolkvadze (www.elisso-bolkvadze.com)

(www.elisso-bolkvadze.com) Born in Tbilisi, Georgia, in the family of poets and writers, Elisso Bolkvadze began her musical study at the early age of four and performed her first concert with orchestra attheage of seven. 

On Stage: Elisso Bolkvadze

She’s a musician with numerous talents with an outstanding sensibility and brilliant virtuosity. As described by legendary Maestro Zubin Mehta, she is a pianist with a "complete control over the instrument”.

A superstar in her country of birth, prize winner of many international piano world competitions, Elisso Bolkvadze was awarded with "The Medal of Georgian Government” – one of the most prestigious national honors.

The Georgian artist has established herself as a vivid cultural heritage protector and became UNESCO Artist for Peace in 2015.

Bolkvadze is actively engaged in charity actions in order to help young talents and founded Charity Foundation "Lyra” in 2013, in her homeland Georgia.

She began her piano studies at the local Conservatory and continued in Moscow Conservatory with Tatiana Nikolaeva.

Her musical career and development as an artist was greatly influenced by musician and Doctor of Philosophy, Michel Sogny and his unique Piano Method.

Her performance highlights have included collaborations with: Czech National Symphony Orchestra, Santa Fe Festival Orchestra, Lithuanian National Orchestra, National Philharmonic of Ukraine and Lviv, Innsbruck Symphony Orchestra, TheGewandhaus Orchestra, France National Orchestra, Arkansas Symphony Orchestra, St. Petersburg Philharmonic, Krakow Philharmonic, Orchestre Colonne, United Nations Symphony Orchestra, Georgian Opera State Orchestra, Qatar Philharmonic.

She also tours with recital concerts in Asia, America and Europe, playing Mozart, Beethoven, Schubert, Debussy, Prokofiev and Chopin. As an Artist of Distinction, she will perform Mozart piano concerto N21 for the season opening in Maumelle Performing Art Center in USA with Arkansas Symphony Orchestra and Philip Mann as a conductor.

She recorded several albums for Sony BMG and Cascavelle Lable, performing piano concertos by Beethoven, Rachmaninoff and Liszt.

In 2015 Bolkvadze released an album "Prokofiev, Schubert” with Lable Audite that had a great critical acclaim and granted the title «Pianist Maestro».

As an artist actively engaged in cultural and human rights actions, Elisso Bolkvadze gave a charity concert in collaboration with the Embassy of Georgia, in March 2014 at Victoria Hall Geneva, She played Saint-Saens piano concerto N2 with the United Nations Orchestra for supporting Georgian children that have suffered from war. As well as series of charity concerts in Georgia in order to help individual patients and children affected by cancer.

In 2013 she founded Batumi International Music Festival on the shore of the Black Sea. It’s an important cultural highlight in Georgia, where artists of different cultures gather to create musical excellence. One of the main inspirations of the festival is to broaden the power of cultural dialogue, unify people around high values and become one of the important bridges of building peace around the world.

For her outstanding contribution to the development of culture and personal commitment to cultural exchanges between France and Georgia, Elisso Bolkvadze received the distinction of Chevalier des Arts et Lettres by French Republic in October 2015.


 
more videos are here: Youtube Channel by Elisso Bolkvadze

Please follow Ellisso on her twitter channel: twitter.com/e_bolkvadze

Feature Interview: Elisso Bolkvadze. By Esther Basha (MGBH)

A recent recipient of prestigious UNESCO Award Artists for Peace, the beautiful Elisso Bolkvadze juggles her busy life of an internationally recognized piano performer, organizer of Batumi Music Fest, Director of Lyra Charitable Foundation for young musicians and Co-Director of Michel Sogny’s SOS Talents Foundation. Does she have time to stop and smell the roses? We caught Ms. Bolkvadze during one of her rare quiet moments for a feature interview. >>> magazine.pianoperformers.org/Interview with Elisso Bolkvadze

Saturday, March 04, 2017

LESEPROBE: Mythos Georgien? Von Marleen Stoessel. Sinn und Form Heft 6/2016 (sinn-und-form.de) via @sinnform

(sinn-und-form.de) Dies sind nur tastende Worte der Annäherung an ein Land, eine Stadt, Tbilisi, die sich mir vor allem im Hitzeschleier zeigte, in einer Dunstglocke, die ihre Farben dämpfte und ihr etwas von einem "panischen Schlaf" verlieh. Einem ewigen Mittag, dessen Pulsschlag ich für ein paar Tage im Juni mitträumte und dessen Traumbild jetzt Erinnerung ist. Aus dieser erinnerten Ferne, Monate später, der Versuch einer Annäherung an dieses Bild, mein Tasten nach dem Ton, dem Wort, das ihm entspricht. Sagt sich all das doch so leicht: "Mythos Georgien", die Elogen und Superlative, die Projektionen und Klischees, die uns jeder Reiseführer, jede Reisewerbung bietet. Mythos ist immer Erzählung, Legende, ihre besungene, gefilterte Wahrheit und ebenso ihre verzerrte, historisch vielfach entstellte Wahrheit, die Lüge. Von beiden Arten hat dieses uralte Land, dessen westlicher Saum am Schwarzen Meer einst Kolchis hieß – Sehnsuchtsort der Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies –, übergenug. Das Alter und die Sprache, die keiner der großen bekannten Sprachfamilien angehört, tragen dazu bei. Mehr konsonantisch als vokalisch, wirkt ihr Klang wie aus Holz und kaukasischem Mineral gemeißelt, dem Auge aber präsentiert sich ihre runde, ornamental geschwungene Schrift wie in Gold geprägt, oder wie das einstmals aus den Wassern "gevlieste" Gold.


Photo: Lucas Ceypek
Dort, in Batumi, direkt am Ufer des Schwarzen Meers, ragt heute ein neun Meter hohes Kunstwerk empor, eine kinetische Skulptur der Künstlerin Tamara Kvesitadze, "Man and Woman" genannt. Zwei aus vielen schmalen Aluminiumringen bestehende Figuren, männlich und weiblich, bewegen sich allabendlich aufeinander zu, verschmelzen miteinander und entfernen sich wieder. Allegorien all jener Differenzen, die unser Eigensein und Anderssein bezeichnen, ob geschlechtlich, ethnisch, kulturell. "Ali und Nino" werden sie im Volksmund genannt, nach dem berühmten Roman von Kurban Said, der die Geschichte einer Liebe zwischen der georgischen, europäisch-christlich erzogenen Nino und Ali, dem muslimischen Sohn aus vornehmem aserbaidschanischen Haus in Baku, erzählt. Eine Liebe, die alle kulturellen Kluften zu überbrücken scheint und doch an ihnen scheitert.

Ihr Verfasser stellt einen eigenen Mythos dar, dessen Webmuster aus seinen drei Namen gebildet ist: Zwei Pseudonyme, Kurban Said und Essad Bey, überblenden seinen eigentlichen Namen Lev Nussimbaum, als der er 1905 in Baku geboren wurde, als Sohn eines aus Tiflis stammenden jüdischen Ölbarons und einer russisch-jüdischen Revolutionärin und Stalin-Vertrauten, die Selbstmord beging, als Lev gerade sechs Jahre alt war. Revolution und russische Okkupation vertrieben Vater und Sohn aus dem Land, nach abenteuerlicher Flucht quer durch die benachbarten Länder landeten sie 1920 in Berlin. Dort konvertierte der Gymnasiast Lev zum Islam, nannte sich von da ab Essad Bey, später dann, als weitere Tarnung gegenüber den Nationalsozialisten, auch Kurban Said. Mehrere Dutzend Bücher hat der mit 36 Jahren schwerkrank und verarmt in Positano verstorbene Nussimbaum hinterlassen, darunter auch Biographien Mohammeds und Stalins. Eine Gedenktafel mit seinem Porträt erinnert gegenüber dem Berliner Literaturhaus an den heute weitgehend Vergessenen. Hundert Jahre später folgte der amerikanische Journalist Tom Reiss den Spuren, man könnte auch sagen: der einzigartigen Schelmengeschichte dieses Autors, der sich selbst zum Mythos stilisiert hatte, und es gelang Reiss in seinem höchst spannenden Buch "Der Orientalist", Lev Nussimbaums Geheimnis weitgehend zu lüften.

Nicht zuletzt der Roman "Ali und Nino" war es, der vor über zwanzig Jahren meine Sehnsucht nach diesen Ländern jenseits des Schwarzen Meeres weckte, der mir Ansätze für mein Verstehen fremder, muslimischer Sitten und Ehrbegriffe vermittelte und mir desto schärfer die westliche Überheblichkeit gegenüber dem Osten, dem "Orient" vor Augen führte. In meinen Literaturlexika suche ich bis heute Roman und Namen des Autors vergebens, obgleich doch gerade in der Auseinandersetzung mit dem seinerzeit von Edward Said kritisch ins Feld geführten Begriff des "Orientalismus" Lev Nussimbaums ebenso ironische wie ernstgemeinte Maskerade erhellend ist. Dem Erstaunen über diese Leerstelle sekundiert die Tatsache, daß es erst Navid Kermani mit seiner Paulskirchenrede gelang, das mit westlich-aufklärerischer Arroganz verdrängte Bild der uralten islamischen und arabischen Kulturen wiederzuerwecken. Als gäbe es dort nur primitive, brutale Völker und Stämme und nicht Gelehrte wie Avicenna, Kultur- und Dichterheroen wie Hafis, Al Ghazali oder Rumi, letztere auch Angehörige der Sufis, die freilich bis heute, so wie früher alle unorthodoxen Strömungen in den monotheistischen Religionen, verfolgt werden.

Diese tief dem Mythos "Orient" eingelagerten Schätze, die es auch im Westen neu zu heben gilt – sie wären heute gleichsam das "Goldene Vlies". Und förmlich wie ein Vlies am eurasischen Körper zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer erstreckt sich auch das kleine georgische Land, am nordwestlichen Ende beschnitten um das abtrünnige Abchasien und tief und wund eingerissen in der nördlichen Mitte durch das zwar autonome, aber de facto besetzte Südossetien, von den Russen scharf an seinen Grenzen bewacht.

*

Vliesähnlich – das Wurzelwerk der Metapher reicht weit – auch die im nächtlichen Anflug in warmen Lichtern blinkende, sich längs des Flusses Mtkwari dehnende Stadt, die bis heute als eine der schönsten des näheren Ostens gilt: Tiflis oder, in der Sprache ihrer Bewohner heute: Tbilisi. Von heißen Schwefelquellen, die in alten osmanischen, kuppelgedeckten Anlagen noch als Heil- und Wellnessquellen sprudeln, hat die Stadt ihren Namen.

Nun lag sie vor mir im Sonnendunst, in dem ich nach einer kurzen Ankunftsnacht erwachte. Geweckt wie jeden Morgen von der absteigenden Melodie eines Ausrufers, der, wenn ich ans Fenster stürzte, grad mit seinen Tüten um die Ecke bog. Erst kürzlich erschloß sich mir sein Ruf, den ich mir rein phonetisch notiert hatte: Mazoni malaco! "Mazoni" für Joghurt und "malaco" russisch für Milch, ebenso wie den letzten noch chiffrierten Rest "Zchneti", der den Ruf rhythmisch skandierte: Joghurt und Milch, frisch aus den Bergen, wo auf holprigen Wegen Kühe und Schafe den Autos gelassen die Vorfahrt nehmen. Und aufwärts steigend, in gleißende Weite, dehnte sich vor mir das Panorama der Stadt: darin die zahlreichen Türme der orthodoxen Kirchen, manche funkelnd in der Sonne, und jenseits des Flusses der wulstige Bau der neu errichteten Sameba-Kathedrale und der dem Berliner Reichstag nachempfundene kuppelgekrönte Präsidentenpalast.

Tief unter meiner Terrasse aber die Altstadt. In ihr schlägt das Herz der Stadt, in ihr wachte ich auf, dort bin ich stundenlang durch die staubige Hitze zwischen den verfallenden, windschiefen, zerrütteten Häusern gelaufen, wo nur einzelne schmiedeeiserne Gitter und Balkone – jene typischen, mit ihren holzgeschnitzten, etwas venezianisch anmutenden Loggien – und die Reste von Ornamenten und Dekor an einstige Pracht erinnern. Ein schweres Erdbeben hat 2002 den Verfall weiter befördert, dessen "Poesie" angesichts der Verwüstung, die kaum eine schützende Maßnahme aufzuhalten scheint, nur noch stellenweise zu finden ist. Es ist wie bei den alten Fresken, die ich in den vielen uralten Kreuzbasiliken sah: Sind sie zu ramponiert, beschädigt, verblaßt, bleibt nur noch wenig von ihrer Aura – leichtere Beschädigungen freilich wecken im Betrachter jene Imagination einer Schönheit, die in solcher Vollkommenheit vielleicht nie bestand.

Ein Bild des Verfalls, verfallender Schönheit, das mein Traum-Erinnerungsbild auf eigentümliche Weise grundiert: Als stünde die Zeit wie in jener "panischen" Mittags-Hitzestunde still, als hielte sie den Atem an, erzeugte eine scheinhafte Leere, ein Vakuum, in dem die Zeichen jüngster und vergangener, ja auch uralter Geschichte ein Muster von Hoffnung und Bedrohung zugleich ergeben, ein Nachbild, in dem die Trümmer und Reste dieser Geschichte sich zu einer Konstellation der Möglichkeiten fügen, von denen – und wie sie ergriffen werden – mir das zukünftige Schicksal dieser Stadt, dieses Landes und seiner Menschen abzuhängen scheint. [...]

SINN UND FORM 6/2016, S. 779-789, hier S. 779-782

---

Weitere Beiträge: 

Georgien im BlickDer dritte Weg der Kultur (05.05.2016)
25 Jahre Unabhängigkeit - 1991 stimmten die Georgierinnen und Georgier in einem Referendum über die Loslösung von der Sowjetunion ab. Mit dem Wandel veränderten sich auch die Perspektiven. Die Arbeitslosigkeit im Lande ist hoch.
Von Marleen Stoessel

Georgien auf seinem Weg Richtung Westen (2.3.2017)
Ein Land im Wartezustand
Von Marleen Stoessel
nzz.ch/feuilleton/georgien auf seinem weg richtung westen. ein land im wartezustand

PRESS RELEASE: Statement by the Administration of the Government of Georgia to the case #Rustavi2. By Levan Karumidze (government.gov.ge)

Tbilisi, March 3, 2017 – Firstly, the Government of Georgia calls on the respect of democratic institutions. It is clear, that the Rustavi 2 dispute takes place against the backdrop of an unfortunate legacy. The ownership rights have been disputed in the court for several years now. This case has been judged by three instances of the independent judiciary and the final decision of returning the TV Company to its legal owner was made by Grand Chamber of the Supreme Court by unanimous decision of nine Supreme Court Justices. Government of Georgia has a full appreciation and respect towards the freedom of media and does everything to protect and ensure pluralistic media environment. We strongly believe that the respect of the decisions of democratic institutions is essential to the development of the country. At the same time, the Government will spare no effort in ensuring that media freedom and the freedom of speech is protected.

For more information contact:
Levan Karumidze
Media Adviser
Department of Public Relations
Administration of the Government of Georgia
Phone: +995 599 969610
E-mail: levankarumi@gmail.com; lkarumidze@geo.gov.ge
Address: 7, Ingorokva str. 0114 Tbilisi, Georgia
www.government.gov.ge 

Background Info

The Government of Georgia is committed to the advancement of media freedom and the protection of human rights, and has made significant progress in this regard since 2012. These advances have been widely documented by international organizations.

Georgia firmly believes in transparency, freedom of expression and free media. In 2015, the World Justice Project “Rule of Law” index ranked Georgia 29th out of 102 countries, which moved Georgia up 37 places compared to its 2012 ranking, and placed the country ahead of several old and new EU members.

Two phases of legislative reforms have been carried out since May 2013 and a third was launched in 2015 to increase the independence of judges. Judges are free from the external interference from prosecutors or representatives of the executive branch of government. Meanwhile, prosecutors have been made independent from the Ministry of Justice and the political process. These improvements have been recognized by the Venice Commission, the European Commission's ENP Country Progress Report for Georgia (March 2015), and the Parliamentary Assembly of the Council of Europe.

In addition, Reporters without Borders rated Georgia as a leader in Eastern Europe and ranked Georgia 64th out of 180 countries in its 2016 World Press Freedom Index, 36 places higher than the 2012 index. Georgia was also among the 9 countries worldwide that have most improved according to Freedom House’s Freedom of the Press 2015 report.

Meanwhile, in Freedom House’s most recent report, Georgia received a score of 64 on a scale of 1 to 100, making it the highest ranked country in the region. This democratic progress is squarely in line with the values of the Georgian people.

In regards to Rustavi 2, most of the credible international human rights reports have been reporting throughout years, that this TV Company has been illegally seized by former government from its legal owners.

The Department of State Human Rights Report 2008, stated: “Rustavi-2's founder and former owner, Erosi Kitsmarishvili, alleged on November 26 that authorities seized the television station from him in 2004 and announced his intention to regain his shares of the station by filing a lawsuit against President Saakashvili. By year's end, no lawsuit had been filed. On December 1, the next Rustavi-2 owner Kibar Kalvaski filed a letter of complaint with the prosecutor's office alleging he was forced to give up ownership of the station under pressure from government officials. He sent a similar letter to the Parliament, but at year's end there was no reaction to either letter.”

Transparency International Georgia report ‘The TV station of ‘victorious people’: The story of Rustavi 2’ gives a full description and history of illegal seizure of the TV channel from legal owners.

+++

more informations here: twitter.com/hashtag/rustavi2

Friday, March 03, 2017

BUCHMESSE: Georgien in Lesungen, Diskussionen und Gesprächen in Leipzig bei der @buchmesse (23.03. bis 26.03.2017)

Georgian National Book Center aus Tbilisi im Internet: www.book.gov.ge und in Leipzig auf der Buchmesse Halle 4 Stand D309 
 

ICH BIN SIE
23. März 2017 | 15:30 – 16:00 Uhr Mitwirkende: Naira Gelaschwili
Veranstalter: Verbrecher Verlag
Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch
Ort: Forum DIE UNABHÄNGIGEN Halle 5, Stand H309


GESPRÄCHE ÜBER DIE GEORGISCHE DRAMATURGIE
23. März 2017 | 21:00 Uhr | Mitwirkende: Basa Janikashvili
Moderation: Davit Gabunia, Barbara Weidle
Veranstalter: Georgian National Book Center, Verlag Theater der Zeit
Art der Veranstaltung: Präsentation, Lesung, Diskussion
Ort: naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46, 04275, Leipzig (Süd)

ÜBER DIE MODERNE GEORGISCHE DICHTUNG
24. März 2017 | 10:30 – 11:00 Uhr
Mitwirkende: Nika Jorjaneli, Eka Kevanishvili, Giorgi Lobjanidze
Moderation: Steffi Chotiwari-Jünger
Veranstalter: Georgian National Book Center, POP Verlag Ludwigsburg
Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch
Ort: Forum Ost SüdOst Halle 4, Stand E505

ICH BIN SIE
24. März 2017 | 13:00 – 13:30 Uhr | Mitwirkende: Naira Gelaschwili
Moderation: Jörg Plath
Veranstalter: Bertelsmann, Deutschlandradio Kultur, ZDF
Ort: Das Blaue Sofa Glashalle, Stand 04

WER HAT DIE TSCHAIKA GETÖTET?
24. März 2017 | 17:00 – 17:30 Uhr
Mitwirkende: Anna Kordzaia-Samadashvili
Moderation: Tim Mücke
Veranstalter: Georgian National Book Center, Verlag Hans Schiler
Art der Veranstaltung: Präsentation, Lesung, Diskussion
Ort: Forum OstSüdOst Halle 4, Stand E505

SONNTAG DER BELEUCHTETEN FENSTER
24. März 2017 | 19:00 Uhr | Mitwirkende: Diana Anphimiadi
Veranstalter: Wieser Verlag
Art der Veranstaltung: Lesung
Ort: FrischeParadies, Maximilianallee 5, 04129, Leipzig (Nord)

GEORGISCHE KULINARISCHE BIOGRAPHIE
25. März 2017 | 10:30 – 11:00 Uhr Mitwirkende: Diana Anphimiadi
Veranstalter: Wieser Verlag
Art der Veranstaltung: Lesung
Ort: Forum International und Übersetzerzentrum Halle 4, Stand C500

"WIR, DIE APFELBÄUME" – EIN GEDICHTBAND
25. März 2017 | 13:00 – 13:30 Uhr Mitwirkende: Bela Chekurishvili
Moderation: Manfred Metzner
Veranstalter: Georgian National Book Center, Verlag das Wunderhorn
Art der Veranstaltung: Präsentation, Lesung, Diskussion
Ort: Forum International und Übersetzerzentrum Halle 4, Stand C500

ROYAL MARY - EIN MORD IN TIFLIS
25. März 2017 | 17:00 – 17:30 Uhr Mitwirkende: Abo Iaschagaschwili
Moderation: Andreas Rostek
Veranstalter: edition.fotoTAPETA
Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch
Ort: Leseinsel Junge Verlage Halle 5, Stand G200

ZUFLUCHT IN DEUTSCHLAND. TEXTE VERFOLGTER AUTOREN
25. März 2017 | 17:00 – 17:30 Uhr
Mitwirkende: Zaza Burtchuladze, Sergej Gladkich, Josef Haslinger
Veranstalter: MDR, PEN-Zentrum Deutschland , S. Fischer Verlag
Art der Veranstaltung: Gespräch
Ort: MDR - Glashalle Stand 17

MORDE IN TIFLIS UND ANDERE GESCHICHTEN
26. März 2017 | 11:30 – 12:00 Uhr Mitwirkende: Abo Iaschagaschwili
Moderation: Andreas Rostek
Veranstalter: edition.fotoTAPETA
Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch
Ort: Forum OstSüdOst Halle 4, Stand E505

DIE SAMMELGESCHICHTEN "WINZLINGS HOCHZEIT" UND "ER KAM ZU SPÄT"
26. März 2017 | 13:00 – 13:30 Uhr Mitwirkende: Mikheil Javakhishvili
Moderation: Steffi Chotiwari-Jünger, Doreen Hennig
Veranstalter: Georgian National Book Center, Passanten Verlag
Art der Veranstaltung: Diskussion
Ort: Forum International und Übersetzerzentrum Halle 4, Stand C500

DAS FÜRSTLICHE LEBEN DES KWATSCHI K.
26. März 2017 | 13:30 – 14:00 Uhr Mitwirkende: Kristiane Lichtenfeld
Moderation: Philipp Dyck
Veranstalter: NORA Verlagsgemeinschaft
Art der Veranstaltung: Lesung
Ort: Forum International und Übersetzerzentrum Halle 4, Stand C500

EINE KURZE EINFÜHRUNG IN DIE GEORGISCHE LITERATUR
26. März 2017 | 15:30 – 16:00 Uhr
Mitwirkende: Irine Chogoshvili, Maia Danelia
Moderation: Maja Lisowski, Traian Pop
Veranstalter: Georgian National Book Center, POP Verlag Ludwigsburg
Art der Veranstaltung: Diskussion
Ort: Forum OstSüdOst Halle 4, Stand E505
 

Weitere Links zum Thema: 
Naira Gelaschwili - Ich bin sie Von Anja Hirsch [wdr.de] 
Die Georgierin, die Brücken in den Kaukasus baut. Von Manfred Quiring [welt.de]
Angry Bird (UA) von Basa Janikashvili

ELECTRONICS: Leon Lolishvili, a.k.a. Boyd Schidt is a georgian electoronic producer and DJ - Concert in Berlin, 03.03.2017

L/Griessmuehle am 3. März 2017
Sonnenallee 221; Neukölln; 12059 Berlin


Leon Lolishvili, a.k.a. Boyd Schidt is a georgian electoronic producer and DJ, better known as a half of the long-running techno duo Greenbeam & Leon. As a solo artist, Boyd Schidt's career dates to 2010, with releases on Front Record, Mo's Ferry and Emote Music. In 2014, he released "Mornig Utopia" as a part of Studio R°'s "Various 003", alongside Mike Parker, Brendon Moeller, Zadig, Exercise One, followed by next 12", "Structure EP" on Waveform. Nowadays, Georgia's techno pioneer is still actively engaged in the process of composing music and Djing around the world, therefore contributing to the advancement of electronic music scene in Georgia.

Boyd Schidt's biography
www.facebook.com/boydschidt
www.residentadvisor.net/dj/boydschidt



DOKUMENTARFILM: In Georgien. Von Jürgen Böttcher alias Strawalde in Berlin

Im BABYLON BERLIN | DOK – DDR – Umsonst, 4 MÄRZ | 17:45 UHR

Dokumentarfilm IN GEORGIEN
Regie: Jürgen Böttcher
DE · 1987 · Laufzeit 105 Minuten

Rosa-Luxemburg-Str. 30
10178 BERLIN, Deutschland
4 Wochen, über 180 Filme aus 44 Jahren


EINTRITT FREI FÜR ALLE FILME!

Eine Ausstellung über den georgischen, naiven Maler Niko Pirosmani (1862-1918) weckte in Jürgen Böttcher den Wunsch, einen Film über dieses vorderasiatische Land zu drehen. Erst zwei Jahrzehnte später, in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre erhält der Regisseur das erste Mal die Genehmigung, im Ausland zu drehen. Ausgehend von der mittelalterlichen Hauptstadt und dem religiösen Zentrum Mzcheta fährt das Filmteam in das pulsierende Tiflis zu den Bildern von Niko Pirosmanaschwili. In Kachetien, der Heimat Pirosmanis, begegnen die Reisenden aserbaidschanischen Hirten bei der Schafschur, einem Bauern mit Eselskarre samt Weinpresse und immer wieder der georgischen Gastfreundschaft. So führt ihr Interesse an einem prächtigen Granatapfelbaum zu einem spontanen Picknick mit viel Wein und Gesang. Am Schwarzen Meer in Batumi (Adsharien), der Legende nach das Land des Goldenen Vlies und der Argonauten, zeigt Böttcher die Welt eines Vergnügungsparks. Die letzten Stationen führen in den hohen Kaukasus Swanetiens nach Mestia und Uschguli, deren Wehrtürme inzwischen zum Unesco-Welterbe gehören.

1988 erhielt "In Georgien" ganz im Zeichen der Glasnost-Politik eine Einladung des Forums der Berlinale.

Mehr hier: viennale.at

Thursday, February 16, 2017

PHOTOGRAPHY. Natela Grigalashvili’s Georgia by Nathan Thornburgh (roadsandkingdoms.com)

(roadsandkingdoms.com) The Georgians, while famously expansive as hosts, also have ancient customs that no man wants to cross. A wiry, smiling Georgian explained this on the first day of my first visit ever to the country years ago: “For example,” he said, “if you said something bad about my sister, I would have to kill you. Or at least try. I don’t know if I could kill you, but I would definitely try.” 
 



And yet there is an unalloyed charm to these customs. Georgia, for all its faults and sorrows, has kept its culture alive, in part because of the vibrant and intact agrarian life that is the heart of Georgia. That’s why Europeans and Americans who visit Georgia often fall so deeply for the place: its rural traditions remind us of who we used to be.

Very few photographers out there tell the story of rural Georgia in as raw and intimate a way as Natela Grigalashvili. She is from the countryside herself, and after a pioneering start as the first female photojournalist in post-Soviet Georgia, she has turned her eye toward the villages. Her stunning new project is called Georgian ABC, and she is currently funding it on Kisskissbankbank, a European Kickstarter of sorts. Go pitch in your bit there. It’s a book that deserves to be published.

I was honored to have the chance to speak with Grigalashvili from Tbilisi on Skype recently. Here is our conversation, only lightly redacted: roadsandkingdoms.com/2013/grigalashvili



Georgian ABC book from Natela Grigalashvili on Vimeo.

more links:
Homepage: www.natelagrigalashvili.com
Facebook: www.facebook.com/Natela Grigalashvili
instagram.com/Natela Ggrigalashvili
www.freundevonfreunden.com/Natela Grigalashvili
ProjectArtBeat - Georgian photographer Natela Grigalashvili
The Doukhobors' Land (thequietamerican.org)
Natela Grigalashvili’s “Ethnic Minorities in Georgia” exhibited in Flensburg
The Aftermath Project.org: Refugees Georgian Villages
Georgian photographer captures life at troubled Iraq-Iran border











Wednesday, February 15, 2017

DOKUMENTATION: Aghet - Ein Völkermord an den Armeniern. Ein Film von Eric Friedler



Der Dokumentarfilm "Aghet" (armenisch: "die Katastrophe") von Eric Friedler erzählt von einem der dunkelsten Kapitel des 1. Weltkriegs: dem Genozid an den Armeniern, bei dem bis zu 1,5 Millionen Menschen im Osmanisch-Türkischen Reich starben.

AGHET – Ein Völkermord, der 90-minütige Dokumentarfilm (armenisch: “die Katastrophe”), erzählt von einem der dunkelsten Kapitel des Ersten Weltkriegs: dem Genozid an den Armeniern.

Zwischen 1915 und 1918 wurden bis zu 1,5 Millionen Menschen im Osmanischen Reich (heute Türkei) ermordet. Dieser Völkermord, der sich am 24. April 2012 zum 97. Mal gejährt hat, wurde von Raphael Lemkin, dem Schöpfer der 1948 von der UN verabschiedeten Anti-Genozid-Konvention, als der erste systematisch ausgeführte Völkermord des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Er wird allerdings bis heute von den Verantwortlichen und ihren Nachkommen geleugnet und von der Welt weitgehend verdrängt. Wie konfliktgeladen das Thema des armenischen Völkermords noch immer in der Türkei ist – und für diejenigen, die es kritisch in die Öffentlichkeit tragen, oft sogar lebensgefährlich – zeigen die Ermordung des armenisch-türkischen Journalisten Hrant Dink am 19. Januar 2007 und die Anklagen gegen den Nobelpreisträger Orhan Pamuk.


Seit Jahren beschäftigt sich Autor und Regisseur Eric Friedler (“Das Schweigen der Quandts”, 2007) mit den politischen Motiven, die noch heute stark genug sind, um die historische Tatsache des Armenier-Genozids zu verschweigen und zu unterdrücken. Er sprach mit internationalen Regierungschefs und der intellektuellen Elite der Türkei, befragte Historiker, Zeitzeugen und Wissenschaftler in der Türkei, Deutschland, USA, Frankreich, Syrien und Armenien, aber auch Vertreter der weltweiten armenischen Diaspora wie den Boxer Arthur Abraham, den französischen Minister Patrick Devedjan oder den ehemaligen armenischen Außenminister Rafi Hovannisian.

mehr dazu: aghet1915.wordpress.com

weitere links:   
Aghet - Ein Völkermord - Diskussion 1 [phoenix.de] 
Aghet - Ein Völkermord - Diskussion 2 [phoenix.de]
Aghet - ein Völkermord [3sat] 
Fernsehfilm "Aghet – ein Völkermord": "Das ganze Land war ein Schlachthaus". Von Michael Thumann [zeit.de]
»Aghet war der erste Völkermord in der Geschichte des 20. Jahrhunderts« [http://sz-magazin.sueddeutsche.de]

GESCHICHTE: Theater Konstanz Podiumsdiskussion (2014): 1915 - Der Völkermord an den Armeniern


13.04.2014 | STADTTHEATER
»1915: DER VÖLKERMORD AN DEN ARMENIERN« - EINE GESCHICHTSLÜCKE

PODIUMSDISKUSSION IM RAHMENPROGRAMM ZU »DAS MÄRCHEN VOM LETZTEN GEDANKEN«

Das Erscheinen des Buches "1915: Ermeni Soykırımı" (1915: Der Völkermord an den Armeniern) 2012 löste einen Skandal in der Türkei aus. Der türkische Journalist Hasan Cemal benutzt nicht nur das Wort "Völkermord", sondern setzt sich auch mit seiner eigenen Familiengeschichte auseinander: Sein Großvater Cemal Pascha war Hauptverantwortlicher der gezielten Massentötungen und -deportationen von Armeniern im Osmanischen Reich. Wie schwierig und politisch hoch aktuell die Aufarbeitung des Völkermords ist, haben die Proteste und die Demonstration rund um die Premiere von Edgar Hilsenraths "Das Märchen vom letzten Gedanken" gezeigt. Aufgrund des großen Diskussionsbedarfs, lädt das Theater Konstanz am Sonntag, 13. April 2014, 18 Uhr, zu einer Filmdokumentation und anschließend, um 20 Uhr, zur Podiumsdiskussion ins Stadttheater ein.

Der 90-minütige Film von Eric Friedler aus dem Jahr 2010 beleuchtet die Hintergründe der schwierigen Aufarbeitung und zeichnet den Verlauf des Völkermords auf der Grundlage zahlreicher historischer Quellen nach. Anschließend diskutieren die Wissenschaftlerin Seyhan Bayraktar, der Rechtsanwalt Erdal Dogan, Patrak Estukyan (Redaktion der armenisch-türkischen Wochenzeitung Agos), Dr. Raffi Kantian (Deutsch-Armenische Gesellschaft) und Dr. Ali Söylemezoglu den aktuellen politischen Diskurs in der Türkei, Armenien und Deutschland und die Möglichkeiten einer Aufarbeitung. Moderieren wird Wolfgang Koydl, der ehemalige Türkei-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung. Sonntag, 13. April 2014 - Stadttheater

Eine nächste Podiumsdiskussion wird es - am Donnerstag, 16. Februar, Beginn 19 Uhr, Landratsamt Konstanz (Benediktinerplatz 1). Eintritt ist frei - geben! mehr dazu hier: Armenien-Ausstellung: Landratsamt Konstanz bleibt unter Druck [suedkurier.de]

TRAVEL: A journey through Georgia's Soviet past - with the photographers Helene Veilleux & Maurice Wolf (jako.fm) via @JAKOFM

(jako.fm) A journey through Georgia's Soviet past Photographer Maurice Wolf was born in the Netherlands, but spent much of his formative years away from home living in places like Berlin and the United States. Eventually he made his way to Georgia. It was there that he met Helene Veilleux, a French photographer and an aficionado of Soviet architecture. The two formed an instant professional bond. Together, the two founded Brutal Tours, one of the most niche tours in Georgia. Brutal Tours takes you on a journey through the ghosts of Georgia's Soviet past, in which you can witness the melancholic beauty of Josef Stalin's cable car roads, the former glory of a Soviet sanitarium, and even explore the first astronomical observatory built in the former USSR hidden away in the remote hills of Abastumani. Whichever tour you choose, you senses will not be disappointed.



Photographers Maurice Wolf and Helene Veilleux discuss Brutal Tours and their time living in Georgia. © JAKO FM
Website ➡ http://jako.fm
facebook ➡ https://www.facebook.com/jakofm/
Instagram ➡ https://www.instagram.com/radiojakofm/
Twitter ➡ https://twitter.com/JAKOFM

more links: 
loeildelaphotographie.com
twitter.com/ladentdeloeil 
lensculture.com/helene-demipoulpe-veilleux
facebook.com/demipoulpe
flickr.com/photos/shiborisan
boredpanda.com/author/hveilleux
dailymail.co.uk/Chernobyl nuclear disaster photographs Helene-Veilleux 
womeninphotography.info/hlne-veilleux-france  
+++  
facebook.com/mauricewolfphotography