Wednesday, December 04, 2019

VORTRAG und DISKUSSION: Baku - Die Rückkehr der "Potemkin’schen Stadt"?

Baku als Stadt Symbol für die Souveränität, Modernisierung und den wirtschaftlichen Aufschwung. Eine kritische Auseinandersetzung des Konzepts der „Potemkin'schen Stadt" Sehr geehrte Damen und Herren, auf der nächsten Sitzung unseres Kolloquiums am 05.12. 2019 wird Dr. Sascha Roth, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Max-Planck- Instituts für ethnologische Forschung in Halle, referieren.

Das Thema seines Vortrags lautet:

"Die Rückkehr der „Potemkin’schen Stadt“? – Zur sozialen und politischen Bedeutung von Fassaden am Beispiel von Baku" Worum soll es gehen?

Die Stadt Baku erlebt seit Jahren eine materielle Transformation gigantischen Ausmaßes – ebenso wie viele andere Hauptstädte früherer Sowjetrepubliken in Zentralasien und dem Kaukasus. Dabei ist die Stadt Symbol für die Souveränität, Modernisierung und den wirtschaftlichen Aufschwung der heute unabhängigen Republik geworden. Fassaden, im wörtlichen wie übertragenen Sinne, spielen dabei eine zentrale Rolle. Der Vortrag diskutiert die gesellschaftliche Bedeutung von Fassaden und verschiedener Strategien nationaler und kultureller Repräsentation. Gleichzeitig wird beleuchtet, wie lokale Konzepte von Fassaden und daran geknüpfte normative und moralische Vorstellungen die soziale Interaktion im Alltag von Familien, Nachbarn und anderen Gruppen beeinflussen. Schließlich setzt sich der Vortrag kritisch mit der Frage auseinander, ob das Konzept der „Potemkin'schen Stadt" (Loos 1898) als vergleichende Kategorie postsozialistischer Stadtforschung zu einem alternativen Verständnis gesellschaftlicher und politischer Prozesse in der Region beitragen kann. (Zitat aus dem Forschungsprojekt)

Ort der Veranstaltung:
Friedrichstraße 191, 10099 Berlin, 5. Stock, Raum 5008 (Institut für Geschichtswissenschaften)

Zeit:
Donnerstag, 05. Dezember 2019, 18:00- 20:00 Uhr. Veranstalter: Lehrstuhl Geschichte Aserbaidschans an der Humboldt Universität zu Berlin

Wir würden uns sehr freuen Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen!
Beste Grüße

Dr. Rasim Mirzayev
Humboldt-Universität zu Berlin
Philosophische Fakultät I
Institut für Geschichtswissenschaften
Friedrichstraße 191
10099 Berlin
Tel: (0049)30 209370554
Mobil: (0049) 162 7912378
E-Mail: rasim.mirzayev@hu-berlin.de
Links: www.eurokaukasia.de
geschichte.hu-berlin.de/dr.-rasim-mirzayev

Wednesday, November 13, 2019

VIDEO: Lesung mit Givi Margvelashvili (გივი მარგველაშვილი) 2012


May 3, 2012, Givi Margelashvili, Goethe Institute in Tbilisi, Georgia

VIDEO: Smuggling Anthologies - Gia Edzgveradze


Smuggling Anthologies
Trieste, Museo Revoltella Auditorium
7th november 2014
Gia Edzgveradze (artist, Georgia) – The Great Return, 2014

more: 
Smuggling Anthologies. By Ana Peraica [academia.edu]
smugglinganthologies.wordpress.com

ART: Suspended. Georgien/Russland. Begegnung auf einem anderen Terrain. (2009)

Suspended brings together works by Georgian and Russian artists in one catalog, demonstrating the solidarity prevailing between the shapers of culture in the two countries in times of political conflict. The artists from Georgia and Russia – among them Tamara K.E., Keti Kapanadze, Gia Edzgveradze, Yuri Albert, Vadim Zakharov, Ivan Chuikov – are not only well known in the contemporary art scene of their home countries, but are also represented at international exhibitions such as the Venice Biennale and the Documenta in Kassel as well as in the collections of major museums. The project's title Suspended refers to the free-flowing, sometimes difficult-to-define space in which artists position themselves and in the context of which their works are interpreted.

Hardcover, 19 x 23 cm, 120 pages, 160 color illustrations, English, German, Available
ISBN 978-3-86828-079-1, 2009

Texts: Keti Chukhrov, Gia Edzgveradze, Boris Groys, Zaza Shatirishvili

Source: kehrerverlag.com

Monday, October 21, 2019

VIDEO: ERTI Gallery presents Koka Ramishvili's solo exhibition "Light Machines", curated by Karine Tissot. Project partner SOLO, Galleries X Tbilisi Photo Festival


Koka Ramishvili
Light Machines
Curator: Karine Tissot
Project Partner: SOLO
Galleries x Tbilisi Photo Festival
ERTI Gallery, 19 P. Ingorokva str / 5 9April str, 0108 Tiflis
September 15 - October 23 

Link: Koka Ramishvili's solo show "Light Machines" curated by Karine Tissot [artsy.net]

Koka Ramishvili’s Light Machines are much more than still lifes for they are systematically animated by movement – which situates the work in a perfect contradiction of a genre normally characterized by the inertia of the motif (still life). Nor can they be reduced to a mere expression of a certain experimentation since there is a deliberately studied aesthetic to them.

Between art and a sort of demonstration, Ramishvili creates geometrical shapes – sometimes inspired by the world of de Chirico or the sculptures of Brancusi –to reveal, through photography, a light that the artist breaks down into a monochrome array of soft grays. No black and white contrasts that would strictly separate the tones and reduce the world to a Manichean view of things. On the contrary, a generous array of nuances with blurred outlines offers the eye the chance to penetrate these intermediary worlds lying between bright and dark, somewhere between dreams and reality, beyond a truth that is unique, sharp, and caught in a fraction of a second by a photo journalist.

Koka Ramishvili works the light of his photos and acts on the very way light is perceived. Eschewing all spiritual meaning, he fosters a perceptual, sensory experience where time is superimposed over transparency. Everything moves towards impermanence. Everything is becoming. Process is essential. Here lies the essence of this work. In the challenge of expressing light as an abstract structure, he animates the installations of his invention so that they retain a fleeting impression. Thanks to movement, real objects shed their materiality in subtle plays of shade and light. His images thus create visions that are inaccessible to the human eye and his simplest staged scenes suddenly verge on the abstract, making the photograph nothing less than photography, in other words, a writing with light in the etymological sense of the word. On the other hand, when he is looking outside the studio to express a form of combustion in the landscape, Ramishvili will occasionally polish the image in the touching-up process. Light is manipulated after the fact. A pair of real-looking suns, for instance, appears in an immaculate sky (Ascension, pp. 22-23), and three glowing celestial bodies create a sequence on the horizon (Three Stars (Evolution), 2019, pp. 30-31), while a bright illumination takes over a face (The Shining (Face) – 2017, p. 24).

As a visual artist who has always sought to slip his thinking into multiple mediums – while making sure to master them perfectly, each according to its use – Koka Ramishvili took up photography again in 2016. Having abandoned the documentary practice seen in the early years of his career, he is now devoting himself to photography as he would were he working on a painting, that is, his compositions are first elaborated conceptually before they are executed, making his work both a form of thinking and a realization, a perfect marriage of content and form, a paragon of comprehensiveness. They promise to stretch the limits of representing the world thanks to his working of the light. Indeed, although his work follows in the wake of themes in art that go back centuries – like portraiture or landscape – Ramishvili regularly puts light at the center of his thinking and reminds us of what Laszlo Moholy-Nagy pointed out in 1925 in his foundational book, Painting Photography Film, “I am convinced that a new art of light is being born.” Until then the history of art had been punctuated by works that placed front and center the play of shadows and light, from the research of Renaissance painters into chiaroscuro to the expression of the sensation of light by Turner and Monet, although photography opened a field of possibilities that proved vaster by far.

Koka Ramishvili is following a trail first blazed by modernity a century ago. Nevertheless, his experience, renewed by the summers he has spent in Greece over the last few years, feeds into a singular approach filled with striking patches of white, reliefs formed from gentle lines, and clement skies that give voice to a harmonious world in black and white, whose light is the condition of the visible. It is indeed what makes the perception of shapes and limits of objects and spaces possible. If the role played by light in art has often been inextricably linked to the deepening of scientific knowledge and the appearance of technologies that put it to work, Koka Ramishvili raises it to the level of the main protagonist in order to speak about the essence of art and life in a singular impulse of freedom and intuition that avoids the pitfall of the cliché.

Karine Tissot, 2019

more links:
haeusler-contemporary.com/koka-ramishvili
www.kokaramishvili.org

VIDEO: Georgian Artist Irina Gabiani - Solo exhibition "Game without rules" in the Gian Marco Casini Gallery, Livorno

Irina Gabiani, solo exhibition "Game without rules"at Gian Marco Casini Gallery, Livorno, Italy
14 September till 26 October, 2019
Music: John Vallis (johnvallis.co.uk)
Voice: Ivan Adorno and Irina Gabiani
Catalogue: Gian Marco Casini Gallery - Irina Gabiani  


More links:
www.instagram.com/irina_gabiani 

Irina Gabiani is a Luxembourg based Georgian-Italian visual multimedia artist.
www.irinagabiani.com
irinagabianiexhibitions.wordpress.com

Monday, October 14, 2019

ART: Handmade Print Festival TBILISI. LIFE N STYLE, 2019

Closing Event

Dates: 17.10.2019– 28.10.2019
Program: 17.10.2019 - 19.00 p.m
MOMA Tbilisi Modern Art Museum

Article: Georgia to Host 4th Int’l Print Festival ‘LIFE N STYLE’ [georgiatoday.ge]


We Have Pleasure to Invite You on the 4th issue of the Handmade Print Festival TBILISI. LIFE N STYLE, 2019, Presentation & visual installation



100 Georgian & International Contemporary Artists Handmade Prints.
Georgia, Azerbaijan, Austria, Estonia, Turkey, Lithuania, Russia, Greece, Armenia, France, Hong Kong

Participant artists & curators:

Georgia – Handmade and milited edktion printing studio – Curator - Nana Kirmelasvili; Artists: David Aleksidze, Mariam Akubardia, Mari Ataneli (Mari Ataneli), Lia Bagrationi, Maka Batiashvili (Maka Batiashvili), Uta Bekaia (Uta Bekia), Natia Benashvili, Nino Bilikhodze, Nino Bosikashvili (NinoBosikashviliArt), Sopo Cherkezishvili, Ketevan Davlianidze, Nato Eristavi, Nutsa Esebua, Gia Gogatishvili, Gia Gugushvili, Kote Jincharadze (Kote Jincharadze), Natia Kalandadze, Rusudan Khizanishvili, Tutu Kiladze, Guga Kotetishvili, Luka Lazar /Lasareishvili, Mai Lashauri (Mai Lashuri Art), Tamar Maglaperidze-Dadeshkeliani, George Maskharashvili, Vakhtang Megrelishvili, Konstantin Mindadze (Konstantin Mindadze Studio), Nino Moseshvili, Zaira Nadirashvili, Manuchar Okrostsvaridze, Guela Patiachvili (Guela Patiachvili Art), Elene Rakviashvili, Koka Ramishvili, Salome Rigvava (Art by Salome Rigvava), Romanoz (Romanoz), Julia Sanikidze, Mariam Shakarashvili, Lia Shvelidze, Malkhaz Shvelidze, Murtaz Shvelidze, Tam Oonz, Maka Tavamaishvili, Teyo, Oleg Timchenko, Kako Topuria (KAKO), Luka Tsetskhladze, Mamuka Tsetskhladze, Guram Tsibakhashvili (Guram Tsibakhashvili), Tinatin Tskhadadze (Tinatin Tskhadadze), Guela Tsouladze, Tamaz Varvaridze, Iliko Zautashvili, Maka Zedelashvili (Maka Zedelashvili Art), Shalva Khakhanashvili, David Machavariani / Kakadu;

Georgia – Tbilisi Academy of Arts – Curator – Tamaz Varvaridze; Artists: Loreta Abashidze-Shengelia, Mariam Davitashvili, Mariam Kalmakhelidze, Anastasia Kvakchakhadze, Lika Kviciani, Viktoria Makharadze, Salome Vacheishvili, George Jordania, Lela Zarkua; Georgia – Aluminum Etching Workshop – Curator – Vakhtang Megrelishvili (Vakhtang Megrelishvili); Artists: Mari Ataneli, Mariam Akhobadze, Natia Benashvili, Mariam Chelidze, Maya Chichua, https://www.facebook.com/DMariami, Nino Esaiashvili, George Jordania, Zura Khatiashvili, Rusudan Khizanishvili, Nino Khvingia, Nukri Kutateladze, Lika Kviciani, Vakhtang Megrelishvili, Lia Shvelidze, Salome Vacheishvili; Georgia –- Ozurgeti – Lithuania – Curator Tandila Tavartkiladze; Artists: Tamaz Darchia, Kura Brodskaya, Gia Gvichia, Ugne Zylite, Neringa Zukauskaite, Tandila Tavartkiladze

Austria – Roberto Muffaletto

China – B. Conrad Lau

Armenia – Greece – Curator - Masha-Marina Yeremyan; Artists: Ioannis Chantzidis (Greece), Stepan Veranyan, Vahagn Halambashyan

Estonia – Ukraine – Curator - Olga lybaskina; Artists: Khachatur Bely, Yuri Arrak, Vera Stanishevskaya, Vlad Stanishevsky, Ivan Pirkov

France: Gabrille Kurdadze

Ukraine; Azerbaijan – Artists: Shakhnaz Aghaeva, Inna Kostina; Museib Amirov   

Turkey – Curator - Denizhan Ozer; Artists: Deniz Cobankent, Kara Devabil, Erdem Ilgin, Gonca Erim, Ozgur Eryilmaz, Hakan Esmer, Lutfu Kaplanoglu, Serap Özergin, Kader Ozturkmen, Ilnah Sumeyra, Oben Yilmaz;

Russia – Curator – Ria Keburia Gallery (Ria Keburia)

Artists: Anna Voda, Adil Aubekerov, Roman Ermakov (Roman Ermakov Art), Sasha Frolova, Vera Reiner, Masha Ershova, Tatyana Plakhova

Russia – Alexsander Florenski, Olga Florenskaia

Exhibition in Space

Georgian artist Romanoz (Art by Romanoz)
Exposition in Stratosphere /Documentary/
Address: 27, Rustaveli avenue, Str. Tbilisi. Georgia
Date 18.10.2019 – 18.11.2019
Opening 18.10.2019 – 20:00

October 18 th Sculpture Park opening in Wine Factory # 1

Participant artists: Sepo / Tengiz Sepiashvili, Nato Eristavi, Venera Kazarova, Uta Bekaia, Roman Ermakov, Sasha Frolova, Oleg Timchenko, Anya Mokhova, Luka Tsetskhladze, Tbilisi State Academy of Arts Address: 1 Petriashvili str, Tbilisi. Georgia Curator: RIA KEBURIA FOUNDATION

Event Supporters: Tbilisi Municipality Mayor, Georgian Innovation & Development Center,
HYTECH-GS (NASA Spinoff Technolgy), Ria Keburia Gallery,
Batumi Municipality Mayor, Château Svanidzeebis Marani
General Media Partner: The Financial
Internet Partner: MAGTI
Media Partners: Radio Tavisupleba, Antidot, PRIME TIME

Curator: Nana Kirmelashvili
Tel: +995 599 215 396
Email: artcaucasus@gmail.com

Tuesday, October 08, 2019

BOOKFAIR: At the Frankurter Buchmesse 2019, 16-20 October Georgia will present the project "FOLLOW THE JOURNEY OF GEORGIAN CHARACTERS"

Organized by the Georgian Publishers and Booksellers Association and supported by the Writers’ House of Georgia and the Ministry of Education, Science, Culture and Sport of Georgia. Within the framework of the project a five-day literary and publishing program will be held.

Discover Georgia in 3 halls of the Frankfurter Buchmesse:

* Georgian National Stand, Hall 5.0, B100
* Published and Unpublished Georgian Children’s Books Stand, Frankfurt Kids Foyer 5.1/6.1
* “Spend 4 Seasons in Georgia” Stand, Hall 3.1, K126

Georgian Literary and Publishing Program at Georgian National Stand Stage - GEORGIAN CHARACTERS, Hall 5.0, B100

Opening of the Georgian National Stand and Business Breakfast
16 October, 09:00-10:00
* Hall 5.0, B100

A professional event for Georgian publishers, who will have the opportunity to present the books of their Georgian authors to specially invited foreign publishers and offer them to translate and publish in different languages.
Participants:
1. Palitra L Publishing 
2. Sulakauri Publishing 
3. Intelekti Publishing 
4. Artanuji Publishing 
5. Nodar Dumbadze Publishing and Literary Agency

1. Focus on Georgian Prose

Georgia - A Literary Invitation/Presentation-Discussion
Publishers: Verlag Klaus Wagenbach, Intelekti Publishing
Speakers: Iva Pezuashvili, Manfred Ahriman Heinfeldner
Moderator: Gvantsa Jobava
18 October, 12:00-12:45
* Hall 5.0, B100

Europe and Georgia: the Love Feast Revisited/Presentation-Discussion
Publisher: Weidle Verlag
Speaker: Zurab Karumidze
Moderator: Barbara Lehnerer
18 October, 13:00-13:45
* Hall 5.0, B100

Everyone Dies in this Novel/Discussion
Publishers: Volland & Quist, Sulakauri Publishing
Speaker: Beqa Adamashvili
Moderator: Sebastian Wolter
18 October, 15:15-16:00
* Hall 5.0, B100

2. Focus on Georgian Poetry

Georgia’s Heart - 33 Poets from Georgia/Presentation-Discussion
Publisher: Größenwahn Verlag
Speakers: Giorgi Lobzhanidze, Zaza Bibilashvili
Moderator: Manana Tandashvili
16 October, 12:00-12:45
* Hall 5.0, B100

3. Focus on Georgian Classics

JAQO’S DISPOSSESSED by Mikheil Javakhishvili and SURAMI FORTRESS by Daniel Chonkadze/Presentation
Publisher: Arco Verlag
Speaker: Christoph Haacker
Moderator: Tilman Spreckelsen
17 October, 15:45-16:15
* Hall 5.0, B100

4. Focus on Georgian Nonfiction

Antonin Artaud’s Metaphysics by Merab Mamardashvili /Presentation
Publisher: Matthes & Seitz Berlin
Speaker: Zaal Andronikashvili
16 October, 14:00-14:45
* Hall 5.0, B100

33 objects telling the history of Georgia by Davit Lortkipanidze/Presentation-Discussion
Publisher: Mitteldeutscher Verlag
Speaker: Davit Lordkipanidze
Moderator: Roman Pliske
18 October, 14:00-14:45
* Hall 5.0, B100

5. Focus on Georgian Children’s Books and Illustrations

Challenges of contemporary Georgian children’s books. The collaboration of Georgian illustrators and Frankfurter Buchmesse/Presentation-Discussion 
Speakers: Hendrik Hellige, Eka Tabliashvili
Moderator: Gvantsa Jobava
17 October, 16:15-16:45
* Hall 5.0, B100

6. Focus on Georgian Art

Gabriadze – the Poet-Painter of Georgia/Book Presentation
Publisher: Sieveking Verlag
Speaker: Rosemarie Tietze
Moderator: Zaal Andronikashvili
16 October, 15:00-15:45
* Hall 5.0, B100

7. Focus on Georgian Literature in Translation

Georgian literature in Germany, evaluation and perspectives/Discussion
Speaker: Zaal Andronikashvili
Moderator: Tilman Spreckelsen
17 October, 15:00-15:45
* Hall 5.0, B100

8. Focus on Publishing and Politics

The Writing and the War Zones. Literature after the fall off an Empire/ Discussion
Publishers: Dagyeli Verlag, Intelekti Publishing
Speakers: Mario Pschera, Gvantsa Jobava
16 October, 13:00-13:45
* Hall 5.0, B100

9. Focus on Guest of Honors of Frankfurter Buchmesse 2018-2019 - Georgia VS Norway

Guests of Honor on Guests of Honor/Discussion
Publishers: Sulakauri Publishing, Cappelen Damm
Speakers: Archil Kikodze, Bernhard Mohr
Moderator: Zaal Andronikashvili
17 October, 12:00-12:45
* Hall 5.0, B100

Dagny Juel Coming to Frankfurt/Discussion
Publisher: Weidle Verlag
Speakers: Zurab Karumidze, Oliver Moystad
Moderator: Stefan Weidle
19 October, 12:30-13:15
* Hall 5.0, B100

10. Focus on Discovering Georgia

Spend 4 Seasons in Georgia /Discussion
Speakers: Mary Jobava, Mariam Gujabidze
19 October, 13:30-14:15
* Hall 5.0, B100

Reception at Georgian National Stand, Hall 5.0, B100
Frankfurter Buchmesse 2018 Guest of Honor follow-up presentation
followed by Georgian wine and snacks.
17 October, 17:00-18:00

Georgian Characters in the other Event Spaces of Frankfurter Buchmesse

Picture book TSIKARA based on Georgian folk fairytale/Presentation
Publisher: Sulakauri Publishing
Speakers: Tatia Nadareishvili, Eka Tabliashvili
Moderator: Imke Buhre
16 October, 14:00-15:00
* Frankfurt Kids Foyer, Hall 5.1/6.1

Matchmaking of Children’s books professionals. Unpublished picture books contest winners’ showcase/Happy Hour
Host: dPICTUS
Georgian Participants: Tatia Nadareishvili, Eka Tabliashvili
16 October, 17:00-18:30
* Frankfurt Kids Foyer, Hall 5.1/6.1

Meeting with publishers. Focus: Eastern Europe/Happy Hour
Host: dPICTUS
Georgian Participants: Tatia Nadareishvili, Eka Tabliashvili
17 October, 17:00-18:30
* Frankfurt Kids Foyer, Hall 5.1/6.1

Workshop for families. Topic: Picture book TSIKARA
Organizers: Frankfurt Kids, Mundo Azul
Workshop held by: Tatia Nadareishvili, Eka Tabliashvili
19 October, 14:00-15:00
* Frankfurt Kids Foyer, Hall 5.1/6.1

Blogger Meet and Greet/Discussion
Publisher: Volland & Quist
Georgian Participant: Beka Adamashvili
19 October, 12:30-13:30
* Hall 4.1, G23/25


EUPL/European Authors Take the Stage in Frankfurt/Discussion
Organizer: EU prize for Literature
Speakers: Beka Adamashvili, Nikos Chryssos, Haska Shyyan
18 October, 14:00-15:00
* Frankfurt Pavilion (Agora)

Saturday, October 05, 2019

VIDEO: kordz & Natalie Beridze - Half-Tone Bubbles. via @CesRecords


Director: Nika Machaidze
Camera: Tato Kotetishvili

Music composed and produced by kordz and Natalie Beridze

Vocal: Natalie Beridze
Lyrics: Natalie Beridze
Mix and Master: kordz and George Gvarjaladze (Gvaji) at Leno Records
Music Taken from CES004 EP "Celebrity Clouds"

Celebrity Clouds availble on 12 vinyl
Release date: 03.10.2019

©CES Records

Celebrity Clouds. By kordz & Natalie Beridze. A 4 track leftfield/idm ep (15m 48s) — released September 20th 2019 on CES Records [cesrecords.kudosrecords.co.uk]

Friday, October 04, 2019

BOOK LAUNCH: Tbilisi - It’s Complicated. Edited by Data Chigholashvili, Nini Palavandishvili, Marike Splint. 10.10.2019 in the State Silk Museum in Tbilisi.

Thursday, 10. Oktober 2019 at 7pm in the State Silk Museum, 6, Tsabadze street, 0112 Tiflis


We are inviting you to the book launch event of Tbilisi - It’s Complicated, an art book by GeoAIR that critically reflects on the changes that Tbilisi has faced in recent decades. Where the official motto of the city is “Tbilisi, the city that loves you,” this book proposes an alternative - “Tbilisi, it’s complicated.”

The idea for this book originated from the projects GeoAIR has realized in and about Tbilisi for over a decade. The contributions consist of adapted projects that took place in the framework of GeoAIR’s artist-in-residence program, as well as works implemented by the organization itself. Several artworks dealing with urban topics of Tbilisi have also been adapted and contributed to this publication by their creators. Additionally, some contributions were made specifically for this book.

Edited by Data Chigholashvili, Nini Palavandishvili, Marike Splint.

Contributing authors: Abandoned (re)creation (Andrea Kalinová and Martin Zaiček), Tigran Amiryan, Oleksandr Burlaka, Tamuna Chabashvili, Data Chigholashvili, Onno Dirker, Paula Ďurinová, Christian van der Kooy, Lado Lomitashvili, Tamar Nadiradze, Nini Palavandishvili, Lena Prents, Ana Ramazashvili, Nino Sekhniashvili, Marike Splint, Katharina Stadler, Sophia Tabatadze, Giorgi Zagareli.

Published by Onomatopee.

The making of the book was supported by GeoAIR, UCLA, CuratorLab from Konstfack and Kunstpunkt Berlin.

Launching event in Tbilisi is supported by Kunstpunkt Berlin. We would also like to thank the State Silk Museum for hosting the event.

The presentation will be held in Georgian with translation into English.












All photos by Geoair Archidrome www.geoair.ge

Thursday, October 03, 2019

INTERVIEW: "Der Geschmack von georgischem Wein erzählt seine eigene Geschichte" - Zoltán Kovács-Gokieli

Hier das Interview in deutscher Sprache, erschienen in Georgien bei "Kviris palitra [kvirispalitra.ge]".


Erzählen Sie über sich selbst, wie war ihre erste Begegnung mit Georgien? Ich weiß, dass ihre Frau Georgierin ist, erzählen Sie über ihre Familie.

Mein Name ist Zoltan Kovacs-Gokieli. Ich bin in Rumänien geboren und habe ungarische Wurzeln. In Deutschland lebe ich seit meinem 11. Lebensjahr. Ich stamme aus einer Musikerfamilie ab. Über die Musik bin ich meiner Frau Anano Gokieli begegnet. Sie ist eine erfolgreiche georgische Pianistin. Mittlerweile haben wir zwei gemeinsame Töchter, leben und arbeiten in Berlin/Deutschland. 2005 bin ich mit meiner Frau zum ersten Mal nach Georgien gereist. Im familiären Kreise sind wir damals gleich in die Berge von Racha gereist und haben in Georgien über die folgenden Jahre viele Bergregionen und Kulturstätte besucht. Von Anfang an habe ich Georgien aus mehreren Gründen in mein Herz geschlossen: die traumhafte Landschaft, die Gastfreundlichkeit der Georgier, die polyphonischen Gesänge und Tanzkultur, die Kulinarik und die dazugehörige Zeremonie einer georgischen Tafel, und ganz wesentlich, der georgische Wein.


Foto: Zoltán Kovács-Gokieli mit seiner Familie


Sie sind Musiker und haben Jahre lang versucht, die georgische Kultur zu popularisieren. Warum haben Sie sich für georgische Weine interessiert?

Ja, natürlich. Durch meine Frau bin ich in die georgische Musikkultur eingeführt worden. Ihre Vorfahren sind berühmte Musiker und Komponisten in Georgien gewesen.
Als Musiker war ich viel in der Welt unterwegs und bin Begegnungen mit unterschiedlichen Kulturen und Menschen gewöhnt. Und hier kommen wir zum Wein.
Meine erste Begegnung mit dem georgischen Wein war, wie es sich einige Jahre später rausstellte, sehr fundamental. Den ersten georgischen Wein, den ich trank, war von Soliko Tsaishvili, der beste Freund meines Schwiegervaters Gia Gokieli. Was für ein Einstieg! Damals fiel es mir schwer, diesen kachetischen Wein gleich zu verstehen, denn er schmeckte ganz anders als alles was ich bisher kannte. Einige Jahre später lernte ich die Vielfalt der georgischen Naturweine kennen und zu schätzen. Ebenso entwickelte ich eine große Liebe zum Chacha.

Foto: Soliko Tsaishvili
Und hier spiegelt sich für mich meine Erfahrung, die ich weltweit über die Musik sammeln durfte. Über den Wein begegne ich auf der einen Seite den Winzern. Jede und jeder von ihnen eine eigene Persönlichkeit! Auf der anderen Seite, die Beratung und der Verkauf. Wenn wir die Weine bei Tastings, Märkten oder Messen vorstellen, lernen wir neue Menschen kennen und schätzen. Auf beiden Seiten eine intensive und tiefgründige Kommunikation mit außergewöhnlichen Menschen. Es geht sowohl bei der Musik als auch beim Geschäft mit dem Wein um Kommunikation und Begegnung. Im Jahre 2006 fragte uns Soliko Tsaishvili ob unsere georgische Familie bereit wäre, einen Weinberg in Kardenakhi zu kaufen. Wir kauften das Land und Soliko machte den Wein. Und wie! 2006 kam Luca Gargano (Slow food Bewegung in Italien) nach Georgien, um die traditionelle Qvevri Weine kennen zu lernen. Er lernte Soliko kennen und importierte im gleichen Jahr den gesamten Bestand seiner Weine nach Italien. Damit war Soliko der erste Naturwinzer, der seine Weine aus Georgien exportierte. Und hier begann eine Wiederbelebung der alten Tradition der Weinherstellung auf internationalem Niveau.
Diese tiefe Prägung brachte uns auf die Idee, in Deutschland eine Firma zu gründen und Chacha und Naturweine zu importieren. Mein Schwager Raphael Gokieli und ich haben 2017 mit einer Palette Chacha von Solikos Firma Chveni Vino unseren ersten Import realisiert. Kurze Zeit später brachten wir die erste Palette Naturwein nach Deutschland.
Leider ist Soliko an Krebs erkrankt und im letzten Jahr von uns gegangen. Das schmerzt uns sehr und wir vermissen ihn. Aber es ist ein Grund mehr, seinen Geist in der Popularisierung der Naturwein Szene Georgiens fortzuführen.

Was weiß man in Deutschland über georgische Weine und welche Schwierigkeiten gibt es, diese Weine auf den Markt zu bringen? Welche Perspektive haben georgische Weine auf dem europäischen Markt?


Zoltán Kovács-Gokieli
Am Anfang hatten wir im privaten Bereich viele verwunderte Gesichter. Die Menschen wussten nicht, dass Georgien den Ursprung des Weins darstellt. Auch ist die Weinherstellung im Qvevri nach wie vor für viele Menschen unbekannt. Doch der Geschmack des Weines überzeugt! Wir sehen das als unsere Aufgabe, diese Weinkultur hier den Menschen näher zu bringen. Dabei geht es gar nicht nur um das Geschäftliche, sondern vielmehr um das Persönliche. Unsere Beziehung zu den Winzern steht im Vordergrund und das tragen wir an unsere Kunden weiter. In Berlin hat sich in den letzten Jahren eine breite Naturweinszene entwickelt. Viele Weinbars haben eröffnet und bieten Naturweine aus verschiedenen Ländern an.
Die georgischen Weine sind sehr hochpreisig, das liegt daran, dass im kompletten Prozess von Hand gearbeitet wird und die Bestände der Winzer sehr gering sind. Ebenso ist die internationale Nachfrage enorm gewachsen. Länder wie Japan und USA, aber auch Australien, Kanada, Dänemark, Italien und viele andere Länder importieren mittlerweile große Mengen an Naturweinen aus Georgien.
In Deutschland ist die Naturweinszene dagegen verhältnismäßig spät gestartet.
Georgische Naturweine sind nach wie vor eine Randerscheinung im Bewusstsein der Weinwelt, trotzdem bin ich davon überzeugt, dass der georgische Qvevri Wein eine große Zukunft hat.

Sie sind konkret an Naturweinen interessiert, was denken Sie über die georgische Naturwein Produktion? Das ist ja nicht die breite Masse.

Für uns kommt tatsächlich ausschließlich der Import und Vertrieb von Naturweinen aus Georgien in Frage. Meiner Meinung nach ist das der einzige Weg mit unserer Umwelt im Einklang zu leben, indem wir die Natur respektieren und sorgsam mit unseren Ressourcen umgehen.
Leider trifft dies tatsächlich nicht auf die breite Masse der Produktion zu. Jedoch haben georgische Familien schon immer ihren Wein für den eigenen Bedarf auf diese Weise hergestellt. Meiner Meinung nach ist genau diese Art der Weinherstellung die große Chance, den georgischen Wein weltweit populär zu machen. Ich denke nicht, dass der industrielle Wein aus Georgien sich auf dem europäischen Markt durchsetzen wird, da er mit riesigen Weinproduzenten aus Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Australien, Chile und anderen Ländern konkurriert.
Ich bin stolz, die Winzer zu präsentieren und zu unterstützen, die gerade in der heutigen Zeit, in der wir massive Umweltprobleme haben, bereit sind ohne Pestizide, im Einklang mit Mutter Natur zu arbeiten. Auch wenn die Preise für diese Weine hoch sind, entsprechen sie meiner Meinung nach dem realen Aufwand, die ein gutes und sauberes Produkt heute wert zu sein hat.

Gibt es in Europa eine wachsende Nachfrage an Bioprodukten und hat es eine Zukunft?

Ich denke ja. Gerade in Deutschland gibt es ein wachsendes Bewusstsein für gesunde Ernährung. Noch sind nicht alle Menschen bereit, einen höheren Preis für Bio Lebensmittel zu bezahlen, aber es bewegt sich einiges.
Wir arbeiten zurzeit mit 23 Winzern aus Georgien zusammen und versuchen die Weinkultur in unseren Produkten breit darzustellen. Wir haben Weine aus fast allen Regionen Georgiens nach Deutschland importiert.
Mittlerweile beliefern wir Michelin Sterne Restaurants, Natural Wine Bars und einige andere edle Restaurants in Berlin. Besonders stolz sind wir, dass die georgischen Restaurants in Berlin zunehmend auch unsere Produkte in ihre Weinkarten aufgenommen haben.
In Zukunft wollen wir auch in ganz Deutschland in der Spitzen-Gastronomie vertreten sein.

Foto: Zoltán Kovács-Gokieli mit Rafael Zaitz-Gokieli

Wir haben auch einen Online Shop (www.naturwein-georgien.de bzw. www.chachaspirit.de), über den Privatkunden den Weg zu uns finden können, um online zu bestellen oder sich über die spannende Welt der Naturweine zu informieren.

Was würdest du georgischen Winzern empfehlen: soll die Naturweinproduktion wachsen?

Absolut! Ich beobachte mit großer Freude, dass die Naturweinherstellung in Georgien stetig wächst. Wir arbeiten sehr eng mit der „Natural wine association of Georgia“ zusammen. In den letzten Jahren sind die Mitglieder auf ca. 100 Winzer gewachsen. Das ist ein gutes Zeichen. Es zeigt, wie wichtig es den Georgiern ist, ihre Kultur zu pflegen und mit der Natur respektvoll umzugehen. Ich wünsche den Georgiern, dass immer mehr Menschen die Bedeutung ihrer Weinkultur im Einklang mit der Natur beleben. Wir tun unseren Teil dazu.

Thursday, September 26, 2019

BUCH: Die "Kaukasische Post". Karl August Fischer. Sammlung Georg Lieibbrandt. Band 10. Leipzig. 1944. 1 / 279

Quellen und Materialen zur Erforschung des Deutschtums in Osteuropa im Auftrag herausgegeben E. Meynen

Entsprechend dem Charakter der Sammlung Georg Leibbrandt als einer Materialiensammlung soll die vorliegende Arbeit über die „Kaukasische Post“ Stoff darbieten einmal zur Geschichte der rußlanddeutschen Presse und ferner zur Geschichte der kaukasischen Deutschen. Die „Kaukasische Post“ erschien als einzige deutsche Zeitung des Kaukasus in Tiflis in den Jahren 1906—1914 und 1918—1922. Die äußeren und inneren Schicksale der Zeitung sollen erzählt werden an Hand der Zeitung selbst und auf Grund von Aufzeichnungen, Briefen und persönlichen Erinnerungeij, der Inhalt der Zeitung soll gesichtet und als Quelle vornehmlich für die Geschichte der kaukasischen Deutschen gewürdigt werden.

Link: Die "Kaukasische Post". Karl August Fischer. [pdf]

Tuesday, September 24, 2019

LITERATUR: Giwi Margwelaschwili - Grenzgänger in den Real- und Buchwelten im Literarischen Salon Ekke Maaß in Berlin

am 05. Oktober | 20 Uhr mit:

* Giwi live per skype und einem Interview aus dem Jahre 2017 (6 Minuten)
* Stephan Wackwitz: Eure Freiheit, Unsere Freiheit - Was wir von Osteuropa lernen können
* Prof. Carsten Gansel, Universität Gießen: Leben im Ontotext - Vorschlag Giwi Marwelschwilis für den Literaturnobelpreis
* Ekkehard Maaß: Muzal, Kapitän Wakusch, Der ungeworfene Handschuh, Die Medea von Kolchis in Kolchos - Werkschau und Lesung

Foto: Ralph Hälbig (2009)
Giwi ist ein waschechter Berliner und deutscher Autor. Er ist mit mehr als 40 dicken Bänden ein Mont Everest unter den Leuten seiner Zunft und der größte Denker, der mir begegnete. 1927 in Berlin-Wilmersdorf als Sohn georgischer Emigranten geboren, überlebte er Hitlerei und Krieg mit dem Swing. 1946 mit seinem Vater vom NKWD in den sowjetischen Sektor entführt, verbrachte er zwei Jahre in den sowjetischen Speziallagern Hohenschönhausen und Sachsenhausen, dann wurde er nach Georgien verschleppt. Von der Ermordung seines Vaters erfuhr er erst 1989.

Das Thema seiner Romane und Erzählungen ist die theoretische Verallgemeinerung seines Lebens in zwei totalitären Gesellschaften: dem Nationalsozialismus und der kommunistischen Diktatur in der Sowjetunion, die Ost-West-Konfrontation im Kalten Krieg und die Erforschung des textweltlichen Seins des Menschen. Seine Maxime „Stoppt den tödlichen Text!“ lehrt an den Schicksalen von Buchpersonen den Widerstand gegen die gefährlichen monothematischen Weltanschauungen und ist hoch aktuell.

Giwis Bücher erschienen nach seiner Rückkehr nach Deutschland u. a. im Suhrkamp Verlag und seit 2007 im Berliner Verbrecher Verlag.

Literarischer Salon Ekke Maaß | Deutsch-Kaukasische Gesellschaft
Schönfliesser Strasse 21 | 10439 Berlin | Tel: +49 30 4457006 | Mobil +49 171 1773543
Mail: d-k-g@gmx.net | Internet: www.d-k-g.de | www.giwi-margwelaschwili.de | www.ekkemaass.de

Friday, September 20, 2019

KONZERTE: Junge Musiker aus Armenien in Bad Hersfeld

KAMMERTON - Junge Musiker aus Armenien

Elen Harutyunyan (Klavier), Eduard Elbakyan (Saxophon), Margarita Mikaelyan (Klavier), Arevik Melkonyan (Violine)

Werke u.A. von Liszt, Ravel, Chopin, Babadschanjan, Rachmaninow, Tschaikowski, Komitas

Samstag, 28. September 2019 – 15.30
Sonntag, 29. September 2019 – 16.30

J.S. Bach-Haus (Nachtigallenstrasse 7), Bad Hersfeld
Eintritt: ja 10,-€, Schüler und Studenten: 50% Ermäßigung
Mit freundlicher Unterstützung vom Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt