Wednesday, May 06, 2015

MUSIK: Das Naghash Ensemble auf Deutschlandtour im Mai 2015 (epiphanyrecords.com)


JOHN HODIAN & THE NAGASH ENSEMBLE | Armenien
»Songs of Exile«


Mittelalterliche armenische Musik. Neu erschaffen für das 21. Jahrhundert.
JOHN HODIAN Klavier
EMMANUEL HOVHANNISYAN Duduk
ARAM NIKOGHOSYAN Oud
TIGRAN HOVHANNISYAN Dhol

HASMIK BAGHDASARYAN Sopran
TATEW MOVSESYAN Sopran
ARPI PETROSYAN Alt



Diese Lieder sind eine mitreißende Sammlung neuer Werke des bekannten armenisch-amerikanischen  Musikers und Komponisten John Hodian, entstanden zu den Texten des Dichters und Priesters Mkrtich Naghash aus dem Armenien des 15. Jahrhundert.

»Songs of Exile« ist eine ergreifende Meditation über die Beziehung des Menschen zu Gott aus der Perspektive eines Mönchs, der viele Jahre gezwungen war, sein Leben im Exil zu verbringen.

„Seele, sage nicht Fremder, sonst blutet das Herz mir.
Fremder in einem fremden Land, ich weiß, das ist sehr schwer.
Wie ein Vogel getrennt von seinem Schwarm irrt und nirgends ruht,
Solange fliegt und sucht, bis er sein Ziel erreicht.“
Mkrtich Naghash

Drei Sängerinnen und einige der besten armenischen Instrumentalisten auf Duduk, Oud und Dhol erschaffen eine die Jahrhunderte verbindende Musik, symbiotisch wirkende Klänge zwischen Folk und Klassik, zwischen Alt und Modern, zwischen armenischer Tradition und zeitgenössischer Ästhetik, die zutiefst bewegt.

 
 
6. Mai Kassel, Welt Musik Festival, Adventskirche
8. Mai Dreieich, Bürgerhäuser
9. Mai Berlin, Kulturhaus Karlshorst
10. Mai Dresden, Dreikönigskirche
11. Mai Berlin, Berlin Brandenburg International School

epiphanyrecords.com



  

„Mittelalterliche armenische Klänge – neu erschaffen für das 21. Jahrhundert“   —Tigran Mansurian
Das Naghash Ensemble spielt Kompositionen neuer Musik von John Hodian, die auf den Texten des mittelalterlichen armenischen Dichters der Mystik und Priesters Mkrtich Naghash basieren. Fünf Sängerinnen, ein Streichquartett und einige der besten armenischen Instrumentalisten auf Duduk, Oud und Dhol erschaffen gemeinsam Musik, die teils Folk ist, teils Klassik – und zutiefst bewegend.


Wie alles begann …

Die Idee zum Naghash Ensemble kam mir, als ich im Tempel von Garni außerhalb Jerewans das Luys Vokalquintett singen hörte. Sie sangen vor allem mittelalterliche armenische geistliche Musik, und ihre schönen Stimmen im Zusammenspiel mit der erstaunlichen Akustik von Garni haben in mir einen tiefen Eindruck hinterlassen, der Tage lang anhielt. Ich war entschlossen, etwas zu schreiben, was diesen Klang auf neue Weise nutzen würde.

Es dauerte Jahre, bis ich den richtigen Text fand. Monatelang suchte ich in den Bibliotheken Jerewans, New Yorks und Berlins. Als ich schließlich ein kleines Fragment des spätmittelalterlichen armenischen Dichters Mkrtich Naghash entdeckte, sprangen mir die Worte aus dem Text entgegen, direkt in meine Seele, und ich wusste, dass ich gefunden hatte, wonach ich suchte. Da ich mich zu dieser Zeit gerade in Jerewan aufhielt, konnte ich die übrigen 17 Gedichte ausfindig machen. Nachdem ich viel darüber nachgedacht hatte, welche Gedichte ich verwenden wollte, beschloss ich schließlich, alle 17 zu vertonen. Die Worte waren zwar philosophisch, aber sie waren an die einfachen Leute in Naghashs Zeit gerichtet, und ich finde sie heute noch genauso relevant wie im 15. Jahrhundert.


 Ohne ein bestimmtes Ensemble (außer den Frauenstimmen) im Kopf zu haben, ließ ich die Texte bestimmen, wie die Musik beschaffen sein sollte. Die Instrumente wurden intuitiv ausgewählt. Im Nachhinein erwiesen sie sich jedoch als passende Entsprechung zu den Worten, da sie einerseits formale Elemente (Streichquartett und Klavier) beinhalten, die andererseits durch die irdenen Klängen der armenischen Volksinstrumente (Dhol, Duduk und Oud) ausgeglichen werden.
2010 gründete ich das Naghash Ensemble, um diese neu geschaffene Musik zu spielen. Unter Mitwirkung einiger der besten Sänger und Instrumentalisten Armeniens, gab das Ensemble am 14. Oktober 2012 im Jerewaner Komitas-Kammermusiksaal sein Debüt. Obwohl es ursprünglich gegründet wurde, um die vier Vokalstücke aufzuführen, die auch auf dieser CD enthalten sind, plante ich, bis die Aufnahmen fertig waren, bereits die anderen 14 Stücke ebenfalls zu vertonen. So wurde das Naghash Ensemble eine dauerhafte Unternehmung.
Als armenisch-amerikanischer Komponist bin ich intuitiv an Arbeiten interessiert, die ihre Wurzeln in der armenischen Kultur haben, aber etwas Neues daraus machen. Ich bin skeptisch gegenüber fixen Zuschreibungen und entsprechend unschlüssig, wie man die Musik oder das Naghash Ensemble kategorisieren kann. Volksmusik oder Klassik? Ethnisch oder kosmopolitisch? Alt oder modern? Für mich scheint sie das natürliche Werk eines Menschen zu sein, der zu Hause mit armenischer Musik aufgewachsen ist, europäische klassische Musik in der Schule gelernt hat und überall umgeben war von zeitgenössischer Musik in allen ihren Formen. -John Hodian

Die Aufnahmen

In den "Songs of Exile" treffen mittelalterliche armenische Klänge auf das 21. Jahrhundert – eine beeindruckende Sammlung neuer Arbeiten des armenisch-amerikanischen Komponisten John Hodian. Die CD erschien im November 2014, im gleichen Monat tourte das Ensemble durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz.

Im Mai 2015 kommt das Naghash Ensemble zum zweiten Mal nach Deutschland.


Für ein Rezensionsexemplar wenden Sie sich bitte an: naghashinfo@gmail.com

Sunday, May 03, 2015

VIDEO: Georgian Music in Brooklyn - Singing by Aurelia Lucy Shrenker and Eva Salina Primack (youtube.com)


Aurelia Lucy Shrenker and Eva Salina Primack singing "shiraqis velze" a Georgian song, accompanied by a panduri. (In Brooklyn!)

more:
facebook.com/AE-Aurelia Lucy Shrenker & Eva Salina Primack
facebook.com/Ash (Æ)
https://www.facebook.com/evasalinainperson  

Website: www.aesings.com

EASTERN GEORGIA: Tsutisopeli - A Great Music Project. By Aurelia Shrenker (tsutisopeli.com)

(tsutisopeli.com) Visit www.tsutisopeli.com to explore over 70 musician profiles and listen to over 400 songs. And don't forget to let us know what you think!

"Like" our Tsutisopeli Project page to receive updates about new profiles that will be added soon.


ABOUT THE PROJECT

Ts’utisopeli, which translates literally to ''minute village,'' is a Georgian proverb that refers to our transient lives on earth. It is a piece of folk wisdom frequently heard in conversation, in ritualistic toasts and in song texts throughout the country. In the spirit of this sentiment, the aim of the Ts’utisopeli Project is the documentation, preservation and dissemination of village songs from the eastern regions of the Republic of Georgia.

Similar to many places in the modern world, daily life and culture in Georgia is rapidly changing. Youth are drawn away from their villages to find work in the capital, and a notable number of households have one parent missing who has left to find work abroad. It is common, particularly in the more isolated regions represented in this project, to meet single elderly people who find moving away from their land to the city unimaginable. They are often living alone, joined by their children and grandchildren only during brief summer holidays. Anyone with the opportunity to wander through these mountains and valleys will meet many of these beautiful, fiercely charismatic and unstoppably generous characters, and will likely be greeted with streams of stories, lessons, songs and friendship.

All of the songs on this site were recorded between the years of 2010-2014 by Aurelia Shrenker and Richard Berkeley. The site and its recordings serve no commercial purpose whatsoever. We the recorders were overwhelmed by the generosity of spirit of these people, whose songs were one of the many things they shared: They took us to visit their family members’ graves; they told us stories of lost children and war; they walked with us to their places of prayer, including us in their rituals; they mended our torn shirts and taught us to make bread in their clay ovens; they fed us day after day, everything that they had, never asking anything in return. They gave us the gift of their world – a gift that was never intended just for us, but rather to be shared with you.

The writer Jorges Luis Borges once said, ''The soul is contained in the human voice.'' When the older generations of today are gone, and with them their ballads and unique ways, Georgia will be facing a different tomorrow, potentially departed from a past to which it will be impossible to return. It is all of this that brings us to this work, with the intention and hope that when these songs are heard, they will stir the hearts of Georgians and others alike, and will encourage all of us to reconnect with our world’s heritages that are still alive before they, too, have passed. If the soul is contained in the human voice, then this voice embodies not just one soul, but the soul of all of our roots -- our families, our villages and our world.

The voices on this site are representative of the current soundscape of villages in eastern Georgia. It is not the quality of the voices that is of utmost importance, but rather the histories they embrace and the cultural heritage each one epitomizes.

Thank you for listening to these songs. Thank you for reading the stories behind them and looking into the light of the musicians’ eyes that shared them with us, so that we may keep them for tomorrow while listening to them today.

EASTERN GEORGIA: GEOGRAPHY & REGIONS

When speaking about the regions of Georgia it is important to differentiate between contemporary regions and historical ones. Today Georgia is divided into provinces, each with their own municipal capital. The recordings on this site were made in just three of these eastern provinces - Mtskheta-Mtianeti, K'akheti and Lower Kartli. Historically these provinces were divided into smaller regions naturally demarcated by the geography of the Caucasus Mountains, each highland inhabited by people with unique customs and ways. There are differences between Pshav, Tush and Mtiul people for example, that make each of these regions culturally unique. As depicted on the map below, the area of Ts'utisopeli field recordings includes eight historical regions within eastern Georgia - Kartli, K'akheti, Tusheti, Erts'o-Tianeti, Pshavi, Mtiuleti, Khevi and Khevsureti.

Georgians have an in-depth working knowledge of their family tree and can often, off the top of their heads, name relatives going back at least seven generations. With regard to Georgia’s Soviet past and more current trends of urbanization, a lot of movement has occurred within the country over the last century -- Some of it forced, some of it encouraged with government incentives and some of it out of freewill. Needless to say, many children living in the lowlands today strongly identify with their grandparents' highlands, even if they themselves have never visited.

To an outsider these distinctions may seem subtle at best, but regarding those whose roots run through this landscape, they are distinctions essential to acknowledge in order to gain a better understanding of these cultures and the music that springs from them.

The map below depicts the historical regions of Georgia and clearly outlines the territory that this project covers:

Map created by Stephan Rozencwajg


EASTERN GEORGIA: MUSIC

Foreigners familiar with Georgia may know of the rich, complex polyphonic musical traditions that exist in many of its regions. Musical styles vary unbelievably for such a small country, with mountains playing a huge role in contributing to this diversity. Both the Greater Caucasus and the Lesser Caucasus Ranges run through the country, dividing it into many different highlands, each with a unique culture that is reflected in language/dialect, cuisine, traditional clothing, rituals and forms of song.

Polyphonic (multi-voiced) singing is present in each region of the country, with commonalities that tie the traditions together, but also unique qualities that make them distinct. Dissonant chords are one common prominent characteristic. The prevailing form of polyphony is three-voiced unaccompanied song, traditionally sung with one top voice, one middle voice and many low voices that form a drone. This being said, three-part songs sung in trios (one voice on each part) do exist in the west where four-part singing can also be heard. There is no practice of unison singing in Georgia, but there is a solo repertoire that consists of lullabies, work songs, mourning songs, humorous songs and ballads.

As three-part polyphony is the dominant form of Georgian music, the one and two-part songs that prevail throughout the northeast are somewhat unique within the country. Two-voiced songs are widespread throughout the five northeast highlands of Khevsureti, Tusheti, Pshavi, Khevi and Mtiuleti, varying in complexity. Khevsur singing for example is less melodious and focused rather on rich poetry sung in simple motifs, whereas the two-voiced songs of Mtiuleti and Khevi are more complex.

Music from Tusheti may have been more shaped than the others by neighboring cultures; Tush men are traditionally transhumant, covering large swaths of territory by foot seasonally in search of grazing ground for their flocks. Often spending a tremendous amount of time alone, their lifestyles are conducive to balladry, a tradition that also runs strongly through the music of the Chechens, Vainakhs, Adighes, Ossetians and Azerbaijanis.

The one and two-voiced singing from Georgia's northeast highlands is often accompanied by the panduri, a simple three-stringed fretted lute. Lutes similar to Georgia's panduri are also played in neighboring areas, such as the Caucasus Tar (Azerbaijan and Armenia), the Agach Komus (Dagestan) and the Pandur (Chechnya), to name a few.

There are a handful of instruments besides the panduri that are used in Georgian folk music: the garmoni, a button accordion much celebrated in the northeastern highland regions; the chonguri, a 4-stringed lute found in the west; the doli, a hand-drum; the ch'iboni, a bagpipe from Ach'ara; the salamuri, a wooden flute found in many regions; the changi, a harp played by women in Svanetian musical traditions; and the ch'unir, a bowed lute, also played in Svaneti.

Many highlanders from these five northeast regions have moved down to the plains of K'akheti and Kartli, the two largest and most central regions of Georgia. Landscapes there offer immigrants from the highlands milder weather, a longer growing season and more connection with Tbilisi and the rest of the country. Table songs are the well-known musical genre of these regions, songs that feature two highly ornamented voices that weave over a group of droning basses and are often performed in slow tempo and relatively free rhythm. The contemporary demographic of K'akheti and Kartli is very mixed. Pockets of K'akheti are lined with villages of people not only from the five northeastern highlands, but also from Imereti, Svaneti, Ach'ara and Dagestan.

Some of this diversity is exemplified in the six languages and plethora of dialects found in the songs on this site. Although Georgian is the prominent language that reflects the vast majority of recordings, there are also songs in Svan, Megrelian, Bats, Udi and Chechen. The presence of songs in Bats and Udi on the site is especially important due to the fact that they are both severely endangered languages. To read more about endangered languages spoken in Georgia, visit UNESCO Atlas of the World's Languages in Danger.

To hear songs in Bats, visit the pages of Ts'ovata Ensemble, Meri Jikhoshvili, Pat'ima Bartishvili and Nino Arindauli.

To hear songs in Udi, visit the page of Olia Kumsiashvili.

To hear songs in Chechen, visit the pages of P'ank'isi Ensemble and Musa Imali.

To hear songs in Svan, visit the pages of K'asletila Ensemble, Pirtskhelani Family Ensemble and Dato Naveriani


To hear songs in Megrelian, visit the page of Eleoni Ensemble

 
Contact Ts'utisopeli 

 We welcome feedback and corrections on the histories and translations found on this site.

Send us an email, find us on Facebook, or write us a message and we will do our best to respond promptly.

Email: aurelia@tsutisopeli.com
Facebook: www.facebook.com/tsutisopeli


Tuesday, April 21, 2015

WEIN: Edle Biotropfen aus dem Kaukasus & Geschichtsträchtiger Weinbau. Von Harald Stoffels (taz.de)

Photo von Ralph Hälbig, Weinernte in Gavazi

(taz.de) Wein gehört in Georgien seit Jahrtausenden zur Kultur. Die sieben Winzer von "Vino Underground" setzen auf Tradition und Bio

„Alle Geschichten georgischer Männer beginnen mit dem Großvater“, sagt Alex Baduashvili, ein ernst blickender, hagerer junger Mann. Dann lockert ein Lächeln die scharf geschnittenen Gesichtszüge auf: „Mein Großvater hatte seinen eigenen Weinberg. Ich war fünf oder sechs Jahre alt, als er mir das erste Glas Wein zu trinken gab. Das war ein prägendes Erlebnis für mich.“

Der 24-jährige Georgier arbeitet als Sommelier und Vinologe im renommierten Weingut Château Mukhrani nordwestlich von Tiflis. Doch Alex’ Erinnerung an den Großvater ist viel mehr als eine sentimental-liebenswerte Erklärung für seine Berufswahl.

Wer sich in Georgien beim Thema Wein auf den Großvater beruft, erinnert an eine Zeit, als noch fast jede Familie selbst Wein produzierte – die Zeit vor den Sowjets. Wobei man wissen muss, dass der Weinbau in Georgien seit Jahrtausenden zu den Grundfesten der Kultur zählt.

Alex Baduashvili: "Georgien wurde in seiner Geschichte von vielen Mächten unterworfen und beherrscht. Nur der Weinbau und die Tradition der Gastfreundschaft haben es am Leben erhalten. Die Entscheidung, den Umgang mit Wein zum Beruf zu machen, am besten zusammen mit der Familie oder mit Freunden Wein anzubauen, ist in Georgien auch immer eine politische Entscheidung – für unsere authentische Kultur."

Wein als Teil der kulturellen Identität

Alex traf diese Entscheidung, als im Kaukasuskrieg 2008 die georgische Stadt Gori von den Russen bombardiert wurde. „Plötzlich waren der Hass und die Angst vor den alten Besatzern und den furchtbaren 90er Jahren nach dem Ende der Sowjetunion wieder da. Ich war Teil einer Gruppe junger Leute, die dagegen aktiv werden und eine wichtige Rolle in der georgischen Gesellschaft spielen wollten.“

Der Weinbau als Mittel der Rückbesinnung auf die besondere kulturelle Identität ist in Georgien überall präsent. Ausgrabungen deuten auf eine rund 8.000-jährige Geschichte der Kultivierung von Weinreben hin.

Neuanfang zur Jahrtausendwende

Bis zur Oktoberrevolution war Georgien auch für die hohe Qualität seiner Weine berühmt. Doch nach der Zwangsintegration des Landes in die UdSSR wurden die legendären Weinkeller der großen Güter zerstört und an deren Stelle Fabriken für schlichte Süßweine und Billigsekte errichtet, um schnell und einfach für den Massengeschmack in den Sowjetrepubliken produzieren zu können. Erst Anfang der 2000er Jahre begann der Wiederaufbau.

Den Anfang machte die heute 160 Hektar große "Corporation Kindzmarauli" aus dem größten georgischen Anbaugebiet Kachetien. Doch mit der Wiederbepflanzung geschichtsträchtiger Lagen und moderner, qualitätsorientierter Produktion ist es für die neue kulturelle Avantgarde Georgiens nicht getan. Deren Forderung nach "authentischen Anbaumethoden" formuliert eine Gruppe von sieben jungen bis mittelalten Winzern namens "Vino Underground", die im Zentrum von Tiflis kooperativ ein gleichnamiges Weinlokal betreibt.

Alle sieben Winzer haben sich einer Art "Superbio"-Auffassung von Weinbau verschrieben, die sämtliche europäischen Bioweinbauregeln befolgt, aber zusätzlich radikalisiert. Die meisten Mitglieder von Vino Underground sind Intellektuelle, die für die Weinkultur akademische Berufe aufgaben. Malkhaz Jachelli (56) war Informatiker, Ramaz Nekoladze (40) Ingenieur, Soliko Tsaishvili (53) Literaturwissenschaftler an der Universität Tiflis, bevor er über den Kontakt zur italienischen Slow-Food-Bewegung zum professionellen Weinbau fand.

Naturwein auch für den Export

Die Gruppe wirbt für "Naturwein", wie er vor der Sowjetzeit in sogenannten Quevris hergestellt wurde: Tongefäßen von maximal 3.000 Liter Inhalt, die bis an ihre kreisrunde Öffnung in der Erde eingegraben werden. In den Quevris reifen viele Weine zum Teil jahrelang, genauso, wie es schon in der Antike üblich war. So kommen oft kräftige, taninorientierte Rotweine mit zum Teil ungewöhnlichen Aromen zustande oder naturtrübe, säurearme Weißweine mit floralen Bouquets und rotweinartigem Körper – wie sie außer in Georgien sonst nirgendwo entstehen.

Verkauft werden die traditionell hergestellten Weine, die als besonders reich an antioxidativen Stoffen gelten, außer in einheimischen Lokalen vor allem in Japan, Norwegen, Italien und Kanada – und in hippen Szenetreffs westlicher Metropolen.

"Überall, wo sich ökologisches Bewusstsein mit hohem Einkommen trifft, entsteht eine Szene für Naturwein", freut sich Vino-Underground-Vorzeigewinzer John Wurdeman (39). Der deutschstämmige Maler, in New Mexiko geboren, ist mit einer georgischen Musikerin verheiratet und führt seit 2006 in dem idyllisch gelegenen ostgeorgischen Ort Sighnaghi unter dem Namen Pheasant’s Tears ein Weingut mit Restaurant und Musikschule.

Unterstützung von Frauen

Weinfachfrau Dariko Gogol unterstützt die engagierte Gruppe. Die in Deutschland ausgebildete frühere Politologin verweist auf die Bedeutung der Frauen, vor allem auch in materieller Hinsicht: "Malkhaz Jachellis Ehefrau ist Küchenchefin in einem Restaurant in New York, Solikos Frau Kunstprofessorin in Tiflis und die Ehefrau eines anderen Kollegen klinische Psychologin. Ohne deren Unterstützung gäbe es das alles nicht." In der Deutschen Marita Riedel unterstützt eine weitere Frau Vino Underground & Co finanziell. Die Programmdirektorin der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Südkaukasus glaubt an den Sinn der Aus- und Weiterbildung junger Fachleute wie Alex Baduashvili.

Mitentscheidend für die Zukunft der traditionellen Weinbaukultur in Georgien mag eine dritte Frau sein: Alice Feiring aus New York. Die Weinkritikerin unter anderem der New York Times und des Wirtschaftsmagazins Forbes nominierte georgischen Wein als einen "der neun besten Weine und Spirituosen, die man 2015 versuchen muss." Ausdrücklich genannt wurden Weine von John Wurdeman.

+++ Der Autor Harald Stoffels hat ein eigenes Weingut und kreierte auch schon seinen eigenen Orangenen Wein: weingut-stoffels.de/weingut  +++










DOC MARKET: Focus 2015 | Georgia - Georgia in focus at Swiss film festival (agenda.ge)

Salomé Jashi, Bakhmaro (2011)
(agenda.ge) Georgia will be at the heart of the prestigious documentary film festival, Visions du Réel 2015.

Georgia, a little-known filmmaking nation, will feature in the Focus section of the festival, held from April 19 to 22 in Nyon, Switzerland.

Festival guests will have the possibility to discover contemporary Georgian documentary cinematographic landscape through six projects and 15 films, which will feature in the 2015 Focus.

Festival organisers said the aim of the Focus section was to "shed light on contemporary film production and stimulate international collaboration with Georgia”.

"Georgia has always offered very high-quality film. You only need to think of all the great filmmakers that have come from this country – such as Otar Iosseliani, Michail Ciaureli, Eldar and Giorgi Shengelaia, Tenghiz Abuladze – to be convinced of this," said director of Visions du Reel Luciano Baritone.

"At the moment, this country has many highly talented directors and producers, particularly in the documentary field. For Visions du Réel, the choice to highlight Georgia is a manner of supporting this creative impetus,” Barisone said.

At the festival newcomer filmmakers will get the chance to personally present their projects alongside screening of their films.

Representatives of the Nyon film festival will have already chosen six Georgian projects, from which one will be awarded the title of winner and receive a prize of 10 000 Swiss Franc ($10,437 USD) by ‘visions sud est’ for Most Promising Project.



Selected projects – Focus Georgia 2015

City of the Sun, by Rati Oneli
Didube, The Last Stop, by Shorena Tevzadze
Love Song. Pastorale, by Tinatin Gurchiani
Tariela, Tariela, by Giorgi Mrevlishvili
The Pioneers' Palace, by Ana Tsimintia
The Station, by Salome Jashi

At the final part of the festival, a Georgian evening will be held where Georgian culture will be showcased from all angles.

The Focus section of the Visions du Réel is supported by the Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC), the ‘visions sud est’ fund and the Georgian National Film Centre.

+++

(visionsdureel.ch) For the fifth time, Visions du Réel and the DOCM shed light on a budding yet little-known filmmaking country. The Focus aims to draw attention to committed directors and captivating films, as well as encouraging international collaboration within co-production and distribution. Georgia will be at the heart of the 2015 Focus.

Georgia is at the heart of the 2015 Focus.

Georgia has always offered very high-quality film. You only need to think of all the great filmmakers that have come from this country – such as Otar Iosseliani, Michail Ciaureli, Eldar and Giorgi Shengelaia, Tenghiz Abuladze – to be convinced of this”. At the moment, this country has many highly talented directors and producers, particularly in the documentary field. For Visions du Réel, the choice to highlight Georgia is a manner of supporting this creative impetus.

Luciano Barisone, Director of Visions du Réel

The Focus talk welcomes Georgian guests (directors, producers, institutional representatives) who explore the Georgian cinematographic landscape of the past decade as well as the current production and funding situation. Furthermore, five selected projects are presented by their directors/producers with an opportunity for one-to-one meetings. A prize of 10'000 CHF will be awarded by visions sud est to the most promising project.

In parallel, the Festival also program about ten Georgian projects as part of the Focus section.

Selected projects – Focus Georgia 2015

City of the Sun, by Rati Oneli | Géorgie – OFA/Liber8Films, Dea Kulumbegashvili and Jacob Sebiskveradze
Didube, The Last Stop, by Shorena Tevzadze | Géorgie – Real E.T. Films, Nikoloz Gogochuri
Love Song. Pastorale., by Tinatin Gurchiani | Géorgie – TT Films, Tamar Gurchiani
Tariela, Tariela, by Giorgi Mrevlishvili | Géorgie – Caucasian Filmodrom, Rusudan Pirveli
The Pioneers' Palace, by Ana Tsimintia | Géorgie/Lituanie – Matchhouse Films /Anaben Film, Esma Berikishvili and Bernardas Andriusis
The Station, by Salomé Jashi | Géorgie/Allemagne – Sakdoc/inselfilm, Salomé Jashi, Urte Fink and Gregor Streiber

Films programmed – 2015 Focus Georgia

Akhmeteli Street No.4, by Archil Khetagouri, Georgia, 2006, 65'
America in One Room, by David Kandelaki, Georgia, 2007, 53'
Reflection, by Giorgi Mrevlishvili, Georgia/Germany, 2010, 11'
Bakhmaro, by Salomé Jashi, Georgia, 2011, 58'
Biblioteka, by Ana Tsimintia, Georgia/Lituania, 2014, 54'
The Bridge, by Vano Arsenishvili and Nino Orjonikidze, Georgia, 2005, 33'

Let You Always Sing, Mother!, by Zurab Inushvili, Georgia, 2008, 75'
The Machine Which Makes Everything Disappear, by Tinatin Gurchiani, Georgia, 2012, 97'
Meidan, Nave of the World, by Dato Janelidze, Georgia, 2005, 50'

The Pipeline Next Door, by Nino Kirtadzé, Georgia/France, 2005, 90'

Pirimze, by Sophia Tabatadze, Georgia/Germany, 2015, 41'
The Ruler, by Shalva Shengeli, Georgia, 2014, 53'
Speechless, by Salomé Jashi, Géorgie, 2009, 12'
Lives in Transit, by Tamuna Jalaghania-Brisson et Valérie Léon, Georgia/France, 2010, 33'

Will There Be a Theatre up There?, by Nana Janelidze, Georgia, 2011, 55'

visions sud est 2015 award | Focus Georgia

The Swiss fund production helper visions sud es in collaboration with Visions du Réel and with the support of the Swiss agency for Development and Cooperation (SDN), supports cinematographic productions from Asia, Africa, Latin America and Eastern Europe. It aims to make the promotion of these films internationally and guarantees their distribution in Switzerland.

visions sud est will award a 10.000 CHF prize to the most promising projet.

FILM: "Fokus Armenien" im Caligari mit Regisseur Fatih Akin zu Gast (wiesbaden.de)

(wiesbaden.de) Aus Anlass des Gedenkens an den Beginn des Genozids an den Armeniern vor hundert Jahren zeigt die Caligari FilmBühne in Wiesbaden vom 1. bis 6. Mai 2015 drei Spiel- und zwei Dokumentarfilme.

Am 24. April 1915 erfolgten die ersten Verhaftungen armenischer Intellektueller in Konstantinopel, einen Monat später wurde das "Deportationsgesetz" erlassen, in dessen Folge annähernd 1,5 Millionen Armenier den Tod fanden.

Fatih Akin wird am Samstag, 2. Mai, 19.30 Uhr seinen Film THE CUT im Caligari vorstellen. Als erster türkischer Regisseur nimmt sich Akin der Thematik des Genozids an den Armeniern an. Bundesweit einmalig ist, dass er seinen Film in Wiesbaden nicht alleine vorstellt, sondern zusammen mit dem Armenier Marc Hairapetian, Herausgeber der Kulturmagazins "Spirit – Ein Lächeln im Sturm".

In einem Interview mit Hairapetian im "Spirit" sagte Akin: "Du bist Armenier. Ich bin Türke. Es ist unsere Geschichte. Deine und meine, unsere gemeinsame Geschichte. Wir müssen das zusammen aufarbeiten." Am 3. Mai stellen Hairapetian und Akin Elia Kazans Meisterwerk "America, America" (Die Unbezwingbaren, USA 1963) in einer Matinee um 10.30 Uhr vor. Fatih Akin hat sich diesen selten zu sehenden, großen Hollywoodfilm gewünscht, da er erstmals den Genozid thematisierte. Außerdem wird die 90jährige armenische Schauspielerlegende Krikor Melikyan erwartet, der seine Großeltern beim Völkermord verlor.

Die Spielfilme des Programms:

Samstag, 2. Mai, 19.30 Uhr: "The Cut" von Fatih Akin
Der neueste Film von Fatih Akin beginnt mit einem Idyll. In Mardin, ganz im Südosten der heutigen Türkei, lebt der junge armenische Schmied Nazaret mit seiner Familie. Dort, im Osmanischen Reich, konnten die Armenier lange Zeit recht unbehelligt ihren christlichen Glauben leben. Eines Nachts treibt die türkische Gendarmerie alle Männer zusammen und trennt sie von ihren Familien. Nazaret gelingt es, den Horror des Völkermordes zu überleben. Erst später erfährt er, dass seine Töchter überlebt haben. Es beginnt eine Odyssee auf der Suche nach ihnen.

Sonntag, 3. Mai, 10.30 Uhr: "America, America" (Die Unbezwingbaren) von Elia Kazan
Kazan verarbeitet in seinem Drama autobiografische Erfahrungen und Motive aus der Lebensgeschichte seines Onkels und thematisiert damit erstmals in einem Spielfilm den Genozid. Er erzählt die leidvolle Odyssee eines jungen Griechen aus Anatolien, der Anfang des Jahrhunderts mit einem Armenier vor den Repressionen ins gelobte Traumland Amerika flüchten will. Marc Hairapetian, der Kazan persönlich kannte, wird in den Film einführen.

Mittwoch, 6. Mai, 17.30 Uhr: "Ararat" von Atom Egoyan
Atom Egoyan erzählt von dem fiktiven armenischen Regisseur Edward Saroyan, der das Schicksal seines Volkes in einem epischen Film verarbeitet. Unweigerlich werden dabei alle Beteiligten am Set in die Nachwirkungen der historischen Ereignisse hineingezogen.

Die Dokumentarfilme des Programms:

Freitag, 1. Mai, 16 Uhr: "Aghet – Ein Völkermord" von Eric Friedler
"Aghet", armenisch "die Katastrophe", legt den Fokus auf die politischen Motive für das bis heute andauernde Schweigen. Für den Film wurde der Verlauf des Völkermordes aus zahlreichen historischen Quellen rekonstruiert. 23 Schauspieler wie Martina Gedeck, Sylvester Groth, Thomas Heinze, Sandra Hüller, Gottfried John, Burghart Klaußner und Joachim Król verleihen lange verstorbenen Zeitzeugen Stimmen von beklemmender Authentizität.

Freitag, 1. Mai, 18 Uhr: "Deutschland und der geheime Genozid" von J. Michael Hagopian
Hagopian stellt in seinem Dokumentarfilm Interviews und Dokumente zusammen, die zeigen, dass zentrale Stellen des Deutschen Reiches unter Kaiser Wilhelm II. über den Völkermord der Türken an den Armeniern informiert waren.

Eintrittskarten zu 6 Euro, ermäßigt 5 Euro, gibt es bei der Touristinformation, Marktplatz 1 und an der Kinokasse der Caligari FilmBühne, Markplatz 9, Wiesbaden.

Oder online unter reservierung-caligari@wiesbaden.de.

Fotos zum Film "The Cut" und zu Fatih Akin in druckfähiger Auflösung sind als Download unter presse.pandorafilm.de zu finden.

—————-

V.i.S.d.P.: spirit – a smile in the storm (spirit – ein lächeln im sturm) www.spirit-ein-laecheln-im-sturm.de, the magazine for film, theatre, music, literature and audio drama, founder and editor marc hairapetian, ostenderstr. 20, d-13353 berlin, home phone 0049 30 827 10 222, mobile phone 0049 173 467 44 57, freelancer for spiegel online, frankfurter allgemeine sonntagszeitung, süddeutsche zeitung, me.movies, neues deutschland, fairplanet, traffic news to go, ray and karl may & co.