Friday, January 13, 2012

ARTE: Themenabend - Gas Monopoly

Europa ist abhängig von Gas: Gas wärmt, Gas treibt die Schwerindustrie an, Gas ist der sauberste fossile Energieträger. Europas Gasbedarf wird bis 2030 noch steigen - bei gleichzeitigem Rückgang der innereuropäischen Produktion. Wer wird Europa in Zukunft mit Gas versorgen? Es sind keine Kleinunternehmer, die Gasfelder erschließen, Flüssiggas-Terminals bauen und Pipelines verlegen. Diese Branche rechnet in Jahrzehnten und in Milliarden. Die meisten Protagonisten des Dokumentarfilms gehören nationalen und internationalen Eliten an. Sie sind Minister, Topmanager oder Lobbyisten. Nur manchmal stellt der Dokumentarfilm dem Spiel der Big Player die kleinen Leute entgegen, die an den Schnittstellen der internationalen Gasströme leben.

Am mitteleuropäischen Gasverteiler Baumgarten beginnt der Film. An dieser Schnittstelle im Nirgendwo sollen einmal zwei aufwendige neue Pipelines für Europa enden, "Nabucco" und "South Stream". Seit der russisch-ukrainischen Gaskrise von 2009 hat Europa Angst, von einem russischen Gasmonopol abhängig zu sein. "South Stream" würde diese Abhängigkeit vertiefen, "Nabucco" würde Europa unabhängiger von Russland machen. Alle Alternativen haben einen hohen Preis: Entweder bindet Europa sich auf Jahrzehnte an die von Krieg, Bürgerkrieg und Diktatur gezeichnete Region ums Kaspische Meer, es kauft teures Flüssiggas aus dem Emirat Katar oder es presst das Gas, das sich in den Gesteinsschichten unter dem Kontinent verbirgt, mit Hilfe der brutalen "Fracking"-Technologie heraus.

Die filmische Reise führt in das "Land des Feuers" Aserbaidschan, in die Brüsseler Glaspaläste der EU, in ein von "Fracking" heimgesuchtes niedersächsisches Landidyll, nach Istanbul und Moskau, in die menschenfeindliche Gaswelt der sibirischen Tundra und zurück in die österreichisch-slowakische Gasregion auf der Naht des Eisernen Vorhangs.

(Österreich, Frankreich, 2011, 90mn)

Erstausstrahlungstermin:Di, 10. Jan 2012, 20:17weitere Ausstrahlungstermine:Donnerstag, 19. Januar 2012, 10:25
Mittwoch, 1. Februar 2012, 00:55

Tuesday, January 10, 2012

LOOKING FOR FUND: MARIA AND THE OCEANS by Natalie beridze/tba and Uta Bekaia

Leipzig, 2004: Wee invited Tusia Beridze and Nika Machaidze to Germany for playing their music and sounds during our festival OFF EUROPA ( It was amazing! It was for me the first real contact with Tusia and Nikakoi. Later I followed their artwork. There was some concerts in Germany too ... together with Gudrun Guth ( for example... And some years ago I could meet the people for our small film for the German TV (MDR) in Tbilisi again. (VIDEO:

Now I will support the new project by Natalie Beridze and Uta Bekaia. AND otherwise I recommend in facebook, twitter and in other virtual places all my friends and people to do the same for this good artists - to getting find funds!! Also a small FUND can help to realize the PROJECT: MARIA AND THE OCEANS by Natalie beridze/tba and Uta Bekaia - A Music project in New York, NY by Paata U. Bekaia 

 "Maria and the oceans" is a music album, of 13 songs, produced by electronic music producer, composer and singer Natalie Beridze/TBA and a multimedia artist and costume designer Uta Bekaia. 
This project is a long-distance collaboration between New York and Tbilisi, Georgia, which was basically created via internet. Natalie produced music and prepared the arrangement in her studio and later sent it to Uta, to NY. they worked on lyrics separately and combined them like a patchwork afterwords. in the end Uta recorded vocals and sent them back to Natalie in Tbilisi for mixing. 
"Maria and the oceans" is a multimedia project, consisting of music, music videos (director Nika Machaidze) and costumes (by Uta Bekaia), which are going to be created and used exclusively for videos, cover artwork and future live performances. 
The album is ready in terms of music. we need funds for shooting TWO VIDEOS, that will come along with the album. 
We've chosen a visionary Georgian director and musician Nika Machaidze (nikakoi), who we've worked with many times before. We're very much hoping to receive support.


GUARDIAN: The 2012 travel calendar

Every destination has its best time of year. So, to help you plan your trip, Lonely Planet's Tom Hall has put together a calendar of countries best seen in 2012 

January: Georgia 
Winter sports fans and city breakers looking for somewhere new should try Georgia. The country is attracting a growing number of independent travellers who are exploring mountains dotted with historic castles and churches, beautiful towns such as Svaneti and Kazbegi, and the Europe-meets-Asia capital Tbilisi. It won't be warm in January but skiers won't mind: the country's main resort, Gudaur, is a good bet for reliable snow and can be reached by road from the capital in two to three hours. 
• bmi ( flies from Heathrow to Tbilisi with returns from £364 including taxes


CALL: Caucasus: Three Countries one story

Dear youth around Caucasus, are you interested in multicultural approaches? Do you want to become a part of broader Caucasian network? Are you using new media in your everyday life? Do you think that we are more similar than different? Then this project is yours!!! 

University of Georgia, Iris Group, managing diversity and Mitost association invites you to take part in exchange project that takes part in Georgia, Armenia and Azerbaijan. 

In General project consists of 4 main parts: 

Trainings: Armenians and Azerbaijanis will attend 5 day trainings together with Georgian youth in Georgia. 
Topic: art as a tool for communication and cooperation. Trainings will include activities such as Simulation games, forum theatre, outdoor activities, interviews and discussions with guest speakers. During the trainings participants will choose the topic, or topics for the short video clip, video story, which they should prepare together, make one story including stories from all three countries, presenting in one art work. 
Exchange: After trainings in Georgia participants continue to work on the topic Armenia and Azerbaijan. On this stage Georgian participants will visit Armenia and Azerbaijan and continue working on the movie in those countries. 
E-work: Participants will cooperate via internet to finish their product 

Presentation: As a fourth phase of the project, participants will present their work to wider audience in Georgia, Armenia, Azerbaijan, and all other countries via internet. 
Participant’s profiles: From: Armenia, Azerbaijan, Georgia 
Age: 18-24 Be communicative and creative Motivated to be involved in intercultural dialogue in Caucasus Be able to plan interviews Be able to communicate in English Be ready for challenging tasks Project Organizer 

Iris Group: Managing Diversity: Iris Group was founded in Tbilisi in 2010 as a non-profit and non-governmental organization. Iris Group promotes management of diversity in the Caucasus region. Its associates offer international expertise in providing project management services and conducting education programs. 
Mitost Association: Mitost Association Was founded in 1996 by alumni of the foundation Robert Bosch Stiftung. MitOst is an international non-profit and non-governmental association registered in Germany. More than 1200 members in almost 40 countries realize projects in their home communities and across borders. Programs in cultural exchange and active citizenship education are coordinated from its headquarters in Berlin. MitOst works in cooperation with institutional partners in various countries. 
University of Georgia: The mission of the University of Georgia is to educate professionals who will be equipped with modern practical, theoretical and methodological knowledge and will contribute to the transformation of the outdated, unlawful and non-democratic society into a modern democratic, developed community with a high level of civil consciousness, a rule of law and ethical standards. Travel related issues: Travel expenses from Azerbaijan and Armenia to Tbilisi, as well as from Tbilisi to Azerbaijan and Armenia will be reimbursed. Participants should provide organizers with original receipts/tickets, indicating date and time of the trip. 
Meals: All meals are provided during the first training in, on the second stage during exchange participants are responsible for their expenses. 
Accomodation: Participants will live in hostel; (dorms) the costs related to accommodation in hostel will be covered by organizers. There is no Participation fee!!! 
Choosing participants: All interested candidates should fill in the application form Semifinalists will be interviewed 

All participants will be notified until the mid February 

Timeline: February 1: Deadline of the application 
First half of February: Semifinalist interviews 
Second half of the February: Trainings in Tbilisi, Georgia 
March: meetings in Armenia and Azerbaijan 
March: E-working on the video 
April: Presentation 

For more information please contact us by e-mail or by phone:
+9955593197219 GE 

Download application: hier >>>


KAUKASIOLOGIE: Eine Reise durch den Kaukasus - „Tag der Kaukasiologie" in Jena

Am 31. Januar 2012 wird das Jubiläum „50 Jahre Kaukasiologie“ an der Uni Jena gefeiert (Quelle: idw)

Foto: Sebastian Minkner, FSU
Eine Reise durch den Kaukasus gefällig? Das Gebirge, mythische Grenze zwischen Europa und Asien, beherbergt ein buntes Gemisch von Völkern und Sprachen. Wer einen Einblick in diese Vielfalt gewinnen möchte, ist herzlich eingeladen, den „Tag der Kaukasiologie“ an der Universität Jena am 31. Januar 2012 zu besuchen. An diesem Tag feiert das klassische „Orchideenfach“ sein 50-jähriges Bestehen in Jena. Die Kaukasus-Experten, deren Studiengang einmalig in Europa ist, laden die interessierte Öffentlichkeit deshalb zu einer Entdeckungsreise quer durch ihr Fach ein. 

Zu Beginn der Reise zeigen Studentinnen und Studenten Fotos, die den Alltag in einem muslimischen Dorf in Nord-Ostgeorgien widerspiegeln. Die Aufnahmen entstanden im Rahmen des Exkursionsmoduls „Kaukasiologische Feldforschung“ und werden im Foyer der Aula im Universitätshauptgebäude (Fürstengraben 1) gezeigt. 

Nächste Station ist ab 13.15 Uhr der Hörsaal der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena (Bibliotheksplatz 2). Dort stellt Dr. Florian Mühlfried das von ihm und Sergey Sokolovskiy herausgegebene Buch „Exploring the Edge of Empire“ vor, das der sowjetischen Geschichte der Ethnologie und verwandter Wissenschaften im Kaukasus gewidmet ist. Im Anschluss wird der Film „Lipanali“ gezeigt. Dessen Autor, der Gastprofessor Prof. Dr. Elguja Dadunashvili, dokumentiert einen Totenritus, der in Swanetien verbreitet ist, einer Bergregion Georgiens. Die Swanen laden die Seelen verstorbener Familienmitglieder nach Hause ein, um sie für eine gewisse Zeit zu bewirten. 

Prof. Lascha Bakradze von der Ilia-Universität Tbilissi spricht ab 15.15 Uhr im großen Rosensaal (Fürstengraben 27) über „Interessenkoinzidenz: Deutschland und Georgien im Ersten Weltkrieg“. Im Anschluss ab 16.15 Uhr diskutieren Prof. Dr. Kevin Tuite (Uni Jena/Montreal), Dr. Uwe Halbach (Stiftung Wissenschaft und Politik), Prof. Giorgi Khubua (FSU), Prof. Lascha Bakradze Tbilissi), Prof. Raschid Alikajev (Naltschik) und die Botschafterin Georgiens in der Bundesrepublik Gabriela von Habsburg über die Frage „Berge, Blut und Öl – Was ist der Kaukasus?“. 

Um 18.00 Uhr laden die Kaukasus-Forscher zu einem Festprogramm in die Aula im Uni-Hauptgebäude ein. Der Inhaber des Lehrstuhls für Kaukasiologie, Prof. Dr. Kevin Tuite, beleuchtet in seinem Festvortrag Facetten des georgischen Liedes „Iavnana“. Schließlich wird Prof. Dr. Heinz Fähnrich, der Nestor der Jenaer Kaukasiologie, mit der Medaille des Goldenen Vlieses geehrt. Diese Auszeichnung überreicht die Botschafterin Georgiens, Gabriela von Habsburg. 

Die interessierte Öffentlichkeit ist am 31. Januar herzlich eingeladen, die Reise durch den Kaukasus mitzumachen. Natürlich sind Besucher auch an den einzelnen Stationen herzlich willkommen. 

Das Programm im Internet unter: Universität Jena  

Kontakt: Natia Reineck M.A. 
Bereich Kaukasusstudien der Friedrich-Schiller-Universität Jena 
Fürstengraben 27, 07743 Jena 
Tel.: 03641 / 944886 

ART: Photographer Tina Kazakhishvili

Photography by Tina Kazakhishvili 

VORTRAG: Die unbekannten Minderheiten Armeniens. Von Dr. Jasmine Dum-Tragut

Sehr geehrte Damen und Herren, 
ich möchte den Jahreswechsel zum Anlass nehmen Ihnen alles Liebe und Gute, Gesundheit, Zufriedenheit, Glück und Frieden für das Neue Jahr zu wünschen und Sie zu unserer ersten Veranstaltung im Neuen Jahr einzuladen: 

Dr. Jasmine Dum-Tragut
Donnerstag, 12.01.2012, 18:30 – 20:00 Uhr ÖOG/HP, Klubsaal 
Vortrag:  Die unbekannten Minderheiten Armeniens 
Univ.-Doz. Dr. Jasmine Dum-Tragut, Universität Salzburg, Fachbereich Linguistik 

Abendkarte: € 4,- (€ 2,-) 

Mit den besten Wünschen, Ihre Silvia de Carvalho

„Assyrian(s) in Armenia“ – „Assyrer und Assyrisch in Armenien“ 

LITERATUR: Beso Khvedelidze Suche nach Wahrheit

Beso Khvedelidze

Zum georgischen Neujahr veranstaltet der Literatursalon Euterpe seinen ersten Literaturabend im Jahre 2012 mit dem georgischen Schriftsteller Beso Khvedelidze und dem Thema „Suche nach Wahrheit“. Beso Khvedelidze ist ein erfolgreicher Autor, ein wahrer Meister der Kurzgeschichte und ein literarisch engagierter Künstler. Als Verfasser von 16 Büchern ist er mehrmals mit georgischen und internationalen Preisen ausgezeichnet worden: 2003 mit dem Literaturpreis „Saba“ sowie dem Nationalen Literaturpreis „Cinandali“. Der Autor wird aus seiner noch nicht publizierten Erzählung Eine Binsenwahrheit lesen und seine neuesten Gedichte auf Georgisch vortragen. Da er als einer der besten Rezitatoren Georgiens gilt, verspricht der Literaturabend ein höchst bemerkenswertes Ereignis zu werden. 

Ort: Romanfabrik e. V., Hanauer Landstraße 186, 60314 Frankfurt (Straßenbahnhaltestelle Schwedlerstraße / Linie 11)

Eine Gastveranstaltung des Georgischen Kulturforums e. V. | TEXT | 20:00 Uhr | Eintritt 10 Euro (ermäßigt: 5 Euro)

PROJEKT: Ostblick-Stammtisch zu 'Georgien', Berlin 11.1.2012

Ostblick e.V. lädt alle Interessierten zum ersten Stammtisch 2012 ein. 

Im Sommer 2011 reisten je fünf junge Leute aus der Slowakei und aus Deutschland für zwei Monate nach Georgien im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes. Mittelpunkt dieses ungewöhnlichen EFDs war eine Burg, die als touristisches Ziel, aber auch als Treffpunkt für die Dorfbewohner der Gegend etabliert werden sollte. 

Über dieses Projekt und die damit verbundenen Herausforderungen wird uns eine Teilnehmerin berichten. Außerdem wird ein tiefer Einblick in das Leben in einem georgischen Dorf und die Möglichkeit des Reisens durchs ganze Land gegeben. Fotos verleihen ganz persönliche Eindrücke von Kühen unter dem Bett, kulturellen Unterschieden im Besitz, der EU-Mission im Westen, den 5000er Bergen im Norden und dem "italienischen" Flair im Osten des Landes, handwedelndem Trampen, Unmengen an Käsebrot und vielem mehr. 

Der Stammtisch findet am Mittwoch den 11. Januar 2012 um 20 Uhr im Broschek, Weichselstraße 6, 12043 Berlin Neukölln, statt. 

Alle die uns kennen oder kennenlernen möchten, oder sich einfach nur für das Thema interessieren, sind herzlich eingeladen. 

Wir freuen uns auf Euch! Euer Ostblick e.V.