Tuesday, September 25, 2007

PHOTOGRAPHY: Retrospektive vom "ersten georgischen Fotografen"

Photo on August 19, 2007 by Siegfried Woeber

Now: We start to the South Caucasus ...

Georgia News Digest 09-25-07
A service of the
Georgian Foundation for Strategic and International Studies
Attached PDF file easily navigable with Bookmarks pane
Archives and associated files at

1. Russian envoy calls Georgia "a dying-out nation"
2. Envoy's speech triggers new Georgia-Russia spat
3. Bokeria criticizes Russian ambassador for incorrect statements
4. Tbilisi indignant at Russian ambassador predicting extinction of Georgian nation
5. Row over Russian envoy’s ‘dying-out nation’ remarks
6. Senior MP lashes out at Russian ambassador for dubbing Georgia a "dying nation"
7. Georgian-Russian Friendship Center critical of Tbilisi policy on Russia
8. Rondeli: FSB-zation of Russia will probably continue Pundit on Putin’s likely successor, relations with Russia
9. Davit Bakradze: Russia does not estimate facts realistically
10. Russia puts off its WTO accession till 2008
11. Cyber-war!
12. Alexander Batanov, willing his TV to broadcast in Georgia, in the first three of Russian ultra-rightist election list
13. Parliament speakers of Baltic, Scandinavian countries visiting Georgia
14. State Ministers meets with parliamentary speakers from Europe
15. David Bakradze and Eneko Landaburu discussed conflict regions
16. Baramidze to meet EC delegation
17. Prospects of EU-Georgia relations discussed at MFA
18. Saakashvili left on working visit for New York
19. Turkey hosts joint marine exercises
20. Bulgaria, USA, Romania, Moldova, Georgia involved in military exercise
21. Latvia and Georgia join forces to improve higher education
22. Azerbaijan to increase natural gas prices for Georgia
23. If authorities carry on time extension policy, it’s not excluded an issue of changing tariff on natural gas to be raised
24. Law enforcers will investigate the kidnapping of Georgian citizen in Azerbaijan
25. Kokoity cuts off cooperation with all diplomats accredited in Georgia except for Kovalenko
26. Ossetians surround 2 villages of Patara Liakhvi gorge with wires
27. Georgia detains two Russian citizens in South Ossetia
28. Russian FM: Participation of NATO, EU, OSCE in actions in Georgian-Ossetian conflict zone is irresponsible act
29. Russia uses the South Ossetia conflict for pressure!
30. Moscow decries ‘international conference’ in South Ossetian conflict zone village
31. Georgia says Russia hindering region's "political stability" in South Ossetia
32. Touting independence with tractors and heels
33. South Ossetian, Abkhaz leaders discuss Georgia’s "policy of state terrorism"
34. Abkhazia and South Ossetia will take joint action to release Russian peacekeepers
35. video: Abkhazia border violated by Georgian troops
36. Abkhazia clash puts the country on edge, again
37. UN urges restraint as two killed in Georgian–Abkhaz military clash
38. Probe reportedly backs Sokhumi over deadly clash
39. Probe into Abkhaz clash still in progress
40. Russian official says Georgian authorities trying to "intimidate" Moscow
41. Bagapsh wants CoE to facilitate in release of captured Abkhazians
42. Bagapsh slams UN observers’ role over probe into deadly clash
43. Abkhaz president dissatisfied with UN military observers
44. Sukhumi accuses Russian peacekeepers of supporting Georgians
45. Abkhaz leader wants Georgia to release detained "border guards"
46. 'Last warning' by Seregey Baghapsh not taken seriously in Tbilisi
47. Abkhazian leader says heavy weaponry moved toward border with Georgia
48. Bagapsh threatens with start of military actions in Upper Abkhazia
49. Abkhazia sends heavy weaponry to Tkvarcheli District mountains
50. Abkhazia set to get its men back from Georgia
51. Diplomacy best way to get captured Abkhaz soldiers freed
52. Abkhaz parliament may convene for extraordinary session to address Kodori Gorge incident
53. Georgian ombudsman's representatives meet Abkhaz captives
54. Ombudsman's envoys visit detained Abkhaz soldiers in prison
55. Abkhaz detainees have no complaints, await lawyer - Georgian ombudsman
56. Georgian minister calls Abkhaz ultimatum "flippant"
57. Gela Bezhuashvili certain that dialogue with Abkhaz separatists will be successful
58. Georgia responds to Abkhazia’s threat
59. Law-enforcement seize arms smuggled in from Abkhazia
60. Family of Georgians robbed in conflict zone
61. Action dedicated to genocide of Georgians in Abkhazia to be held in Riga
62. video: Ex-soldier makes Abkhazian spice his business
63. Political intrigue swirls around former governor’s arrest
64. Struggle against corruption should be held during official’s term of office
65. Mikheil Kareli sentenced to 2 months’ pre-trial detention
66. Sacked Shida Kartli governor arrested
67. Attorney of Mikheil Kareli to appeal against decision of court in upper instance court
68. President regrets putting "excessive trust" in arrested ex-governor
69. Three candidates appealed for position of CEC chairman
70. A runoff election will be inevitable, if Burjanadze runs for presidency"
71. Support for Okruashvili coming from a variety of unexpected places
72. Unknown story about Irakli Okruashvili
73. "Conservators" to address diplomatic corps regarding case of Amiran Robakidze
74. Conservative Party demands Agriculture Minister meet with them
75. Burjanadze calls on colleagues for civil cooperation
76. Jojua and Gelbakhiani to represent initiative of "kartuli dasi" at Parliament
77. Opposition figure finds allies in parliament
78. MPs to help Baghaturia in initiating legislative initiative about increase of pensions
79. Local journalists were unable to work during government outing session
80. Evicted families demand meeting with investor
81. Special unit is mobilized to disperse peasants
82. Forests are numbered in Samtskhe Javakheti region; people are afraid to be frozen in winter
83. Amortized dam and flooded Queen Tamar’s sea-front
84. Population finds bullets shot by reservists in their yards
85. Chinese exploiters and wood in Samgrelo region that was sold for 20 million lari
86. "Chamber VI"-patients are beaten in mental hospitals
87. When will sequestration be canceled on bank account of "catharsis"
88. Lemonade "Imedi" is produced in anti-sanitary
89. Akhaltsikhe population demands to remove petrol stations from their town
90. Vintage in Kakheti is carried out under the suppression of special forces
91. Robbery ended in murder
92. Former football player is sentenced to four-year-imprisonment
93. Prisoner might be allowed to take a computer into the cell
94. Just like you, we want to live in our homeland
95. Reasons of fire at public broadcasting to be investigated
96. UN Special Envoy calls all forces in Georgia to unite against HIV/AIDS
97. School teachers can expect a small raise in 2008
98. Georgian National Human Development Report to be unveiled in February
99. Airport train station to be completed soon
100. German delegation pledges new investments
101. Cement company confirms increased German interest in Georgia
102. ADB going to acquire up to 25% stake in Georgian People's Bank
103. Austrian insurer increases stake in Georgian company to 75%
104. EBRD opens $6 mln credit line to Georgia’s Basisbank

full digest: Georgia News Digest - Ansicht in Groups BetaNeu!

Jonathan Kulick, Ph.D., Director of Studies, Georgian Foundation for Strategic and International Studies, 3a Chitadze, Tbilisi 0108, Georgia (Republic),
jonathan.kulick@gfsis.org, office: +995 32 47 35 55, mobile: +995 95 33 33 40, USA voicemail: 310.928.6814
Georgia News Digest 09-24-07
A service of the
Georgian Foundation for Strategic and International Studies
Attached PDF file easily navigable with Bookmarks pane
Archives and associated files at

1. NATO Parliamentary Assembly representatives visit Tbilisi
2. Georgia's accession to NATO would be a threat to Russia's security
3. No state should limit OSCE’s support for civil society
4. Congressmen back Georgia’s efforts to join NATO
5. book review: "The New Cold War: Revolutions, Rigged Elections and Pipeline Politics in the Former Soviet Union,"
6. book review: Power to the People
7. Sameba Mountain awaits Holy Trinity: Russian-Georgian businessman bankrolls Batumi’s most prominent church
8. Georgia urges Russia to be "impartial facilitator" in conflict resolution
9. Belarusian president denies ties with Georgia aimed against Russia
10. Belarus-Georgia relations not "friendship against Russia"
11. The 'democratura' of Caucasus
12. Educational ties between Georgia and Turkey on the rise: New language center now offers free Turkish lessons i
13. Memorandum on cooperation to be signed between Georgia and Korea
14. UN observers investigate deadly Abkhaz clash
15. UN observers to visit Abkhaz military training center
16. Envoy urges UN efforts for direct Georgian Abkhaz talks
17. Group of inspectors ready to go to incident site in Abkhazian
18. Joint team to visit clash scene in Tkvarcheli district on Saturday
19. Tbilisi City Court to administer pre-trail detention to Abkhazian saboteurs
20. Shootout in Abkhazia triggers Georgian accusations, missile mystery will rise again
21. Bezhuashvili speaks about third side involved in incident in Upper Abkhazia
22. Four of six captured in Kodori are Russians
23. Opposition hails government's activities in Upper Abkhazia
24. Captured Abkhaz militants sent to pre-trial custody
25. Georgia sentences 7 Abkhazian detainees to 2 month confinement
26. Georgian minister urges dialogue with Abkhaz separatists
27. Georgian leader pledges stronger action against "saboteurs" in Abkhazia
28. Georgian MPs accuse Russia of provocation in Abkhazia
29. Georgia claims alleged detention of Abkhaz saboteurs
30. Georgia prosecutors investigating Kodori incident
31. Irakli Alasania announces on Georgian police units provoking military confrontation
32. Georgian police chief says captured Abkhaz gunmen planned acts of subversion
33. video: Georgia to put Abkhazian soldiers on trial
34. MIA announces personalities of people detained during incident in Upper Abkhazia
35. Bagapsh accuses Tbilisi of state terrorism, hostage taking
36. Abkhazia Maintains Olympian Discomposure
37. Armed Incident in South Caucasus - Russia Demands Investigtion
38. Georgian sabotage group attacked Abkhazian servicemen
39. Abkhaz MP calls for tough response
40. Separatists threaten to act adequately
41. Abkhazia demands release of fighters detained in recent incident
42. Peacekeeping Force command denies Georgian reports about loss of life
43. Peacekeepers refute reports of clashes between peacekeepers, Abkhaz troops
44. Sukhumi demands punishing commander of Georgian unit for attack on Abkhaz border guards
45. Abkhazia takes measures to prevent crisis in conflict zone
46. Abkhaz parliament may convene for extraordinary session to address Kodori Gorge incident
47. Georgia reinforces posts on Inguri River
48. Sukhumi denies reports of clashes between peacekeepers, Abkhaz troops
49. Abkhaz media center former employees’ suit to be discussed on September 26
50. De-mining Abkhazia: After a decade of painstaking work Halo Trust prepares to declare Abkhazia "mine impact free"
51. De facto government of Gali enhances administrative border near Zugdidi
52. Teachers of Gali region instructed to stop teaching on Georgian language
53. Equipment for Abkhaz TV stolen in Georgia
54. Akhaz secessionist leader talks investment at Sochi forum
55. book: I Wouldn’t Start from Here: A Misguided Tour of the Early 21st Century
56. No discretion, only digression
57. Tamarasheni hosts high-profile conference
58. Conference in Tamarasheni not to assist promotion of confidence building
59. Diplomats and Georgian government officials arrived in Tamarasheni
60. Russian Ambassador speaks out against Tamarasheni conference
61. Russia condemns international conference in Georgian-Ossetian conflict zone
62. Russian envoy refuses to attend Georgian-sponsored conference in South Ossetia
63. Rumors of ‘peace march’ overshadow 6th Meeting of All Ossetians
64. Georgia plans no march to Tskhinvali
65. West should press Russia to cease aid to Ossetian rebels
66. Russian FM urges Georgia to refrain from escalating tensions in conflict
67. Georgian-backed leader says South Ossetia "hostage" of Russia’s "imperial policy"
68. Tbilisi blames Russia for supporting separatist regimes
69. President Saakashvili comments on arrest of former Shida Kartli Province governor Mikheil Kareli
70. President’s envoy in Shida Kartli accuses his predecessor of clannish governance
71. New governor slams former one of clannish ruling
72. Ex-Governor of Shida Kartli arrested
73. Two new enterprises to be opened in Samtskhe-Javakheti
74. Petrol stations sealed in Samtskhe Javakheti already for one week
75. The Armenian Community of Tbilisi and particularly of Javakh becomes the subject of mere political speculation
76. Two new schools to be opened in Akhaltsikhe region
77. Rehabilitation works in center of Kutaisi to be completed by end of 2008
78. CSD arrests deputy governor of Marneuli
79. Investigation on the violation of principle of inviolability of property by journalists might be ceased
80. Special forces raided peaceful population in Gurjaani
81. The administration is establishing a Soviet regime
82. Lawyer files suit over attack on opposition MP
83. Conservative MP wants a priest in every school
84. 500 schools to be rehabilitated
85. Staff reduced by 50 percent in the Energy Ministry
86. Davit Chantladze congratulated environment protection inspection upon two-year jubilee
87. Defense Ministry funds new TV station
88. "Fair Elections" launches clarification of electoral registers
89. The Dark Knight returns: What will we learn after Okruashvili’s comeback?
90. Name of the National Energy Regulatory Commission to be changed
91. New phase of private property expropriation kicking off
92. Tbilisi’s quirky yet beloved central produce market to be replaced by modern trading center
93. Ten companies bid for Tbilisi water
94. Restrictions on water supply in Tbilisi to be released by 2010
95. What’s holding back tourism development in Georgia?
96. Amazing architecture and risky roadways: Nevada experts come to Georgia
97. Sharp increase of apple, grape and tangerine harvest is forecasted in Georgia
98. Largest group of Dutch tourists ever visits Georgia: Foreign-born first lady attracts former compatriots
99. Through the profit lens: Notes from the 10th Annual America-Georgia Business Council Conference
100. The perils of unconstrained liberalization
101. Special UN envoy addresses HIV/AIDS prevention
102. Second annual St. Andrew’s Cross international Orthodox film festival sweeps Batumi
103. My collection lacks an Olympic gold

full digest: Georgia News Digest - Ansicht in Groups BetaNeu!

Jonathan Kulick, Ph.D., Director of Studies, Georgian Foundation for Strategic and International Studies, 3a Chitadze, Tbilisi 0108, Georgia (Republic),
jonathan.kulick@gfsis.org, office: +995 32 47 35 55, mobile: +995 95 33 33 40, USA voicemail: 310.928.6814

Monday, September 24, 2007


War Memorial in Baku with Baku Bay and city in background.

Uploaded on January 9, 2007 by Steve

LITERATUR: Multinationale Jüdische Großfamilie & die "Reiche Armut der Intelligenz

Vier Generationen jüdisches Leben in Russland
Rada Billers Familienroman "Lina und die anderen"
Karla Hielscher

Rada Biller: Lina und die anderen.
Aus dem Russischen übersetzt von Beate Rausch.
Berlin Verlag 2007, 318 Seiten

Im Hintergrund des Privatlebens der verzweigten Großfamilie entfaltet sich nämlich das Bild einer ganzen historischen Epoche: das bedrückend enge Wohnen in den sowjetischen Kommunalkas, die "reiche Armut der Intelligenz", da - wie es heißt - "das einzige Kapital, das die Sowjetmacht umsonst verteilte" eine Hochschulausbildung für alle war; die Wirren des Krieges, die Deportation der Tschetschenen durch Stalin; die Hungerjahre der Nachkriegszeit, in denen Lina ihre Familie als mit allen Wassern gewaschene Schwarzhändlerin durchbringt; die antisemitische Kampagne gegen den so genannten Kosmopolitismus; die großen Hoffnungen der Perestrojkazeit, die in Baku mit dem Berg-Karabach-Konflikt und den schrecklichen Pogromen gegen Armenier bitter enttäuscht werden; die Ausreisewelle der Juden, die den einen Teil der Familie nach Deutschland, den anderen nach Israel verschlägt, wo die nicht mehr jungen Exilanten ein mühevoller Neuanfang erwartet.

Den gesamten Text durchzieht das Thema des vielfältigen multinationalen Zusammenlebens, das nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende ging. In Wladikawkas gab es eine russisch-orthodoxe, eine armenische, eine katholische, eine lutherische Kirche sowie selbstverständlich eine Moschee und eine Synagoge. Und Baku mit seinem bunten Völkergemisch, seiner Intellektualität und Musikalität war eine mit ihrem kaukasisch-europäischem Flair ganz unvergleichliche Stadt, in der sich Traditionen, Küche und Lebensweise von Aserbaidschanern, Armeniern, Juden, Russen, Angehörigen verschiedener Bergvölker, Georgiern und Daghestanern gegenseitig bereicherten. Die gemeinsame Sprache ist Russisch, jedoch mit unterschiedlichem kaukasischen Akzent und einer ganz eigenen Sprachmelodie. Lina heiratet in erster Ehe Mark, dessen Mutter Französin, der Vater Armenier war, in der zweiten einen russischen Panzeroberst und in der dritten einen aserbaidschanischen Arzt.

Grundthema des Romans sind die Familienbande mit ihrem Segen und Fluch, ihrem Glück und Elend.

mehr >>>

Weitere autobiographische Lektüre von Rada Biller:
Melonenschale. Lebensgeschichten der Lea T. Autobiographischer Roman

Rada Biller - Perlentaucher.de, Kultur und Literatur Online
Rada Biller: Rada Biller, 1930 in Baku geboren, wanderte 1937 mit ihrer Familie nach Moskau aus, in den Kriegsjahren lebte sie in Baschkirien und Stalingrad

Bücher - Feuilleton - FAZ.NET - Die Billers: Verwandte sind peinlich
Sie wurden als Weltpremiere angekündigt: die Billers. Mutter Rada Biller, Tochter Elena Lappin und Sohn Maxim Biller präsentierten sich unter einer Tafel.

Zwischen Dichtung und Wahrheit - Rada Billers Roman "Lina und die ...
In mehreren Ländern spielt Rada Billers zweiter Roman, und einige Jahrzehnte werden in dieser breit angelegten Familiengeschichte durchschritten.

WISSENSCHAFT: Neues von den ersten Europäern

Skelettfunde erweitern den Blick auf europäische Frühmenschen
Von Michael Stang

Paläontologie. - Als 2001 in der georgischen Ruinenstadt Dmanisi ein 1,8 Millionen Jahre alter menschlicher Schädel entdeckt wurde, warf dieser Fund viele Fragen auf. Jetzt haben dieselben Forscher am gleichen Ort erstmals auch Skelett-Knochen entdeckt, die Antworten und neue Fragen liefern.

Neues von den ersten Europäern Deutschlandfunk - Cologne, Germany
Die Schädelfunde von Dmanisi haben David Lordkipanidze vom Georgischen Nationalmuseum in Tbilisi weltberühmt gemacht.

Uploaded on
April 19, 2007 by jblumenfeld

Dmanisi, Georgia (July - August 2003) (Set)

Kreml setzt die Daumenschrauben an
21.09.2007 20:33 FRANZ SCHELLHORN (Die Presse)

Energie. Europa sucht fieberhaft nach Wegen, sich Erdgas aus der Region rund um die Kaspische See zu sichern. Ein Vorhaben, das von Russland nach Kräften hintertrieben wird. Aus guten Gründen.

Der ganze Text: Europas großes Dilemma

Mehr zum Thema:
Postsowjetischer Pomp in der kasachischen Steppe
Ungemütliche Lage
"Erdöl und Erdgas sind die Parfums dieser Stadt" derStandard.at - Wien, Austria
Aserbaidschan setzt unter Präsident Ilham Alijew voll auf Öl und Gas.

Sunday, September 23, 2007


Letters & Graffities In Tbilisi

Uploaded on September 7, 2007 by Vladimer Shioshvili

ONLINE-TEACHING: Online Course Of Georgian Language and Culture

By Manana Kock Kobaidze & Karina Vamling

I am glad to inform you that the online course Georgian Language and Culture will be offered in the spring semester 2008.

update the information at your website.
The deadline for application is 15 October.

I would appreciate any assistance in spreading this information among interested people.
All the links are the same as before. I am sending you the link of our demo version again:

The information about application is also available there.
Interesting Links from her Website:

mit Tinantin Panchvidze in Berlin

Gamarjobat!!! Nun bin ich von meiner Georgienreise voller Eindruecke und neuer Inspirationen zurueck und fange in aller Frische mit meiner Werbecampagne an:

Das neue Kursangebot der Sprach- und Kulturboerse der TU-Berlin fuer den WiSe 07/08 ist da:

A.1.3. (Anfänger mit Vorkennnissen) / 40 Ustd.
Berufstätige 112,- €
Studenten/Arbeitslose 82,-€
29.10.2007 - 3.12.2007 (Kein Unterricht am Sa. den 10.11.2007)
Montags 18:00 - 21:00 Uhr
Samstags 10:00 - 13:00 Uhr

A.1.1. (Komplette Anfänger) / 20 Ustd.
Berufstätige 72,- €
Studenten/Arbeitslose 51,-€
08.12.2007 - 12.01.2008 (kein Unterricht 1812. 07 - 11.01.08.)
Montags 18:00 - 21:00 Uhr
Samstags 10:00 - 13:00 Uhr

A.1.2. (Anfänger mit geringen Vorkennissen) / 40 Ustd.
Preis: Berufstätige 112,- €
Studenten/Arbeitslose 82,-€
14.01.2008 - 16.02.2008
Montags 18:00 - 21:00 Uhr
Samstags 10:00 - 13:00 Uhr

Weitere Infos bekommt Ihr beim anklicken dieses Links: www.tu-berlin.de/fak1/sk

Und wenn Ihr dann doch noch Fragen habt, stehe ich Euch telephonisch unter 0160/ 91963 746 oder unter dieser E-mail zur Verfuegung.
Uebrigens, im Flugzeug nach Tbilissi saßen außer mir insgesamt 4 Georgier... Auf dem Rueckweg fuehlte ich mich im Flughafen, wie auf einer Abschiedsparty voller gluecklich-trauriger, feiernden, braungebrannter, reichlich beschenkten Touristen und Geschaeftsreisenden und deren einheimischen Begleitern. Die Komunikationssprache war GEORGISCH Viele liebe Gruese und bis gleich, gleich im Unterricht!!

Eure Tinatin

Link: Georgian-German Dictionary

Reise ohne Rückkehr.
Die Geschichte des wunderbaren Monsieur Merveilleau - Teil 2
Text und Photos von Patricia Scherer

Jean-Michel erzählt von seiner Heimat, von seiner Familie, von seinem Glauben. Er achtet auf Sopos roten Lippen und ihre tiefen, dunklen Augen während sie dem georgisch-orthodoxen Popen übersetzt, was er sagt. Und er merkt, wie sich ihre Züge verändern, wie die weichen Linien sich verwandeln in enttäuschte, harte Falten. Da stehen sie nun, der Franzose und die Georgierin, mitten in Tbilisi auf den Treppenstufen einer alten Kirche aus dem 14. oder 15. Jahrhundert und beantworten rein zufällig die Fragen eines interessierten Priesters; und mit jeder Antwort schwindet ein bisschen Hoffnung auf Liebe, auf Nähe, auf eine gemeinsame Zukunft. Jean-Michel Merveilleau ist Buddhist, seine zweite Frau hat ihn gerade verlassen, er hat drei Kinder aus zwei Ehen, er ist 44 Jahre alt. Da ist sie, die schlichte Wahrheit seiner Lebensumstände. Fakten, nach denen sie, Sopo, nie gefragt hat. Fakten, die mit ihrer Vorstellung von Liebe, Ehe und Kindern nicht zu vereinen sind. Sie möchte keinen Mann, der fast zwanzig Jahre älter ist als sie, der kein Christ ist, und auf dem Papier noch verheiratet. Ihre roten Lippen verlieren die verführerische Spannung, ihr Blick fängt seinen nicht mehr. Der Zauber ist vorbei, ganz plötzlich, von einem Moment zum nächsten. Sie ist nicht bereit, ihn aufrechtzuerhalten für eine ungewisse Zukunft zwischen Frankreich und Georgien. Ihr Wege trennen sich für immer – noch am gleichen Nachmittag.

Jean-Michel ist traurig und desillusioniert, doch er bereut nicht, dass er nach Georgien gefahren ist, 5000 Kilometer quer durch Europa. Für den Rückweg wird er sich Zeit nehmen, er wird sich die Länder ansehen, die er mit seinem Kleinlaster durchquert. So ist sein Plan, und mit diesem Plan fährt er Giorgi hinter her, einem Taxifahrer der ihm den Weg raus aus der Stadt Richtung Gori weist. Zunächst ist das wieder sein Ziel. Doch diesmal sucht er nicht die Liebe, diesmal will er Tourist sein, Stalin sehen, sich Zeit lassen. Jean-Michel besucht das Stalin-Museum, er versucht die russischen und georgischen Schriftzeichen zu entziffern, während ein Student mit einem Buch hinter ihm her trottet und ihn beobachtet. Erst fast am Ende der Ausstellung stellt sich heraus, dass es sich einen schüchternen Museumsführer handelt, der sich nicht aufdrängen will. Es ist dem Studenten fast peinlich, dass hier unhinterfragte stalinistische Propaganda ausgestellt ist. Stalins Geburtshaus, Stalin als junger Mann, Stalins Geschenke, Stalin mit anderen großen Führern, Stalins Totenmaske, Stalin - Sohn Goris, Sohn Georgiens.

Jean-Michel will weiter, er will Gori verlassen und mehr sehen. Er kennt nur einen Weg aus der Stadt, den Weg den er gekommen ist. Am Rathaus, bei dem riesigen Monument von Joseph Stalin muss er abbiegen. Er denkt nicht darüber nach, dass er hier nicht abbiegen darf. Er übersieht die Schilder, und dann weiß Jean-Michel für einen kurzen Moment lang nicht, wie ihm geschieht. Sein Kleinlaster hat einen Totalschaden, das gegnerische Fahrzeug ist völlig demoliert. Der Fahrer hat ein paar Kratzer. Stalin sieht auf ihn herab, während sich eine Menschentraube bildet und vier Polizeiwagen angefahren kommen. Nach kürzester Zeit ist sogar das Fernsehen vor Ort, und will ihn interviewen.

Jean-Michel bleibt ruhig, als man ihn abführen will. Er hat einen Unfall verursacht und einen Menschen verletzt - nach georgischem Recht ein Grund ihn zunächst in Gewahrsam zu nehmen. Der Franzose ruft die Botschaft an, bekommt einen Dolmetscher. Die französische Versicherung haftet nicht in Georgien. 4500 Euro soll er nun aus eigener Tasche bezahlen als Strafe und für den Schaden. Ins Gefängnis muss er vorläufig nicht, doch die Familie der gegnerischen Partei nimmt ihn bei sich auf. Die Gastfreundschaft ist groß, nur gehen darf er nicht.

In der Nacht, im Bett, als es still ist, als er merkt, dass er nicht nur Sopo sondern auch sein Auto verloren hat, kommt ihm die rettende Idee. Er tauscht seinen Wagen gegen die Freiheit. Hier in Georgien ist der Renault trotz des Totalschadens etwas wert, kann repariert und verkauft werden. Die Unfallgegner sind einverstanden. Tage vergehen, bis die nötigen Formalitäten geklärt sind. Jean-Michel hat an seinen Wagen an der Grenze nicht verzollt, schließlich wollte er ihn ja auch nicht verkaufen. Nun soll er aber in den Besitz eines Georgiers übergehen, was einem Verkauf gleich kommt. Der Wagen ist nicht fahrtauglich, also kann der Franzose ihn auch nicht erneut über die Grenze fahren. Eine Odyssee durch die georgische Behördenlandschaft beginnt. Immer braucht Jean-Michel einen Dolmetscher, nie lässt ihn seine "Gastfamilie" aus den Augen. Eine Woche nach dem Unfall ist es vollbracht. Jean-Michel hat kein Auto mehr, er darf nach Hause, seine Krankenkasse übernimmt den Flug. Eigentlich möchte er nicht nach Bordeaux zurück. Er weiß nun, dass er ein Reisender sein möchte, dass er sich die Welt ansehen will, mit allen Sinnen. Doch das Flugzeug wartet nicht auf ihn, seine Geld und seine Zeit sind nicht grenzenlos. Am gleichen Tag, an dem er in ein Flugzeug nach Frankreich steigt, trifft er eine Georgierin. Eine dunkelhaarige Sirene, die ihm tief in die Augen blickt und deren Hand er einen Moment länger hält, als es die Zeit für eine unverfängliche Verabschiedung erlaubt.

Mehr demnächst auf http://georgien.blogspot.com/

Teil 15: Die Geschichte des wunderbaren Monsier Merveilleau.

Patricia Scherer in Georgia (Caucasus) photos

Patricia Scherer
freie Journalistin
vom 15. Juli bis 30. September 2007
Barnovis Kutscha 39
0160 Tbilissi, Georgien
Tel. +995-32-982966
Mobil +995-95-764296
Mailto: patricia@patricia-scherer.de
Skype: patriciaworldwide

Saturday, September 22, 2007

RADIO: Tutarchela (Georgien)

Folk im Konzert / MDR Figaro / Dienstag. 30.10. 2007
Vorgestellt von Manfred Wagenbreth

MDR FIGARO hören mit
Real Player
Windows Media Player

(pressetext) Berückend schöne Lieder aus dem Kaukasus brachte das Ensemble Tutarchela nach Rudolstadt. Erst vor drei Jahren gründeten 12 junge Frauen um die Chorleiterin und Arrangeurin Tamar Buadze in Rustavi das Ensemble Tutarchela. Entdeckt wurde die Frauengruppe Tutarchela von der Berliner Filmemacherin Ruth Olshan bei Dreharbeiten in Georgien. Erst kam ihr Dokumentarfilm „Wie Luft zum Atmen“ nach Deutschland, dann folgten die Frauen um die Chorleiterin Tamar Buadze. Die Frauen von Tutarchela sangen nicht nur im begeistert aufgenommenen Theaterkonzert, sondern tanzten auch in ihren rot-schwarz-goldenen Trachten. Tutarchela hat viele Männerlieder im Repertoire, die sie zuweilen ironisch interpretieren, auch das ungewöhnlich für ein eher patriarchalisch geprägtes Land.

PHOTOGRAPHY: Helicopter-House In Khevsureti

Near Mutso - Within In The Caucasian Mountains Of Georgia


Österreichisches Unternehmen OMV eröffnet Repräsentanz in Baku
APA news: OMV eröffnet Repräsentanz in Baku und stärkt Beziehung zuAserbaidschan

Wien (APA-) - Die OMV, Mitteleuropas führender Öl- und Gaskonzern eröffnete heute in Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans, im Beisein von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein eine Repräsentanz der OMV Gas International. Ziel ist, künftige Aktivitäten der OMV vor Ort zu koordinieren. Darüber hinaus unterzeichnete Wirtschaftsminister Martin Bartenstein im Rahmen seines Besuchs in Aserbaidschan ein Memorandum of Understanding mit seinem aserbaidschanischen Amtskollegen, Mr. Natiq Aliyev. Mit diesem Memorandum of Understanding soll der Grundstein für den Bezug von Erdgas aus Aserbaidschan und für die Einbindung aserbaidschanischer Erdgasmengen in die Nabucco Pipeline gelegt werden.

Aserbaidschan ist eines der Länder aus denen Erdgas über die Nabucco Erdgaspipeline nach Europa transportiert werden soll. Dem Memorandum of Understanding entsprechend werden OMV und die aserbaidschanische Staatsfirma SOCAR Gespräche über den Bezug und Transport von Erdgas durch die Nabucco Erdgasleitung nach Baumgarten bei Wien vertiefen.

mehr >>>

Aserbaidschan steigt bei Bau von Gaspipeline Nabucco ein RIA Novosti - Moscow,RussiaAserbaidschan beteiligt sich am Bau der Gaspipeline Nabucco, die aus Mittelasien auf dem Grund des Kaspischen Meeres durch die Türkei nach Österreich ...

OMV eröffnet Repräsentanz in Baku derStandard.at - Wien, Austria
Im Rahmen seines Besuchs in Aserbaidschan unterzeichnete der Wirtschaftsminister auch ein Memorandum of Understanding (MoU) mit seinem aserbaidschanischen ...

Glos reist nach Kasachstan und Aserbaidschan Finanztreff - Schweinfurt, Germany
Oktober nach Kasachstan und Aserbaidschan. Wie das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) am Donnerstag in Berlin mitteilte, wird der Minister mit führenden ...

Top-News Österreich - Donnerstag, 20. September manager-magazin.de - Germany
Die OMV AG hat eine Repräsentanz der OMV Gas International in Baku, der Hauptstadt von Aserbaidschan, eröffnet.


Uploaded on August 31, 2007 by s a f o

Friday, September 21, 2007


Radio SOMA
Broadcasting from somewhere on the Caucasus Black Sea coast

in russian - not in abkasia language !!!!

Radio SOMA is a Russian language broadcasting. Because of this a part of the published material contains the Russian text. To read it set your browser encoding to Windows 1251

lenin's 135th anniversary: say ours
(5-min-program in russian, mp3 128 kbps, stereo) = Как в Абхазии относятся к личности вождя мирового пролетариата, передача для прослушивания...

poetries from dmitry biely
the lyrics composed in 2002-2004 = Стихи Дмитрия Белого, сочинённые в начале 21-го века...

a real sukhumi jazz?
visiting a rehearsal of aka abshilava's jazz band = Впечатления от посещения репетиции одной местной джаз-банды со звуковыми иллюстрациями... (audio)

will abkhazia ever be associated with russia?
reasons pro & contra = Может ли Абхазия войти в ассоциацию с Россией? (photo, audio)

how appeared sinope park in sukhumi
Почему в Сухуме один из районов и парк называется Синопом? (photo, audio)

the abkhaz audio diaries issued on cd (rus., jan. 2004)
simple stories narrated by common people = Истории, рассказанные простыми жителями Абхазии... (audio, photo)

in memoriam: professor karzhavin's abkhazia
100-years anniversary of scientist who made soviet atomic bomb and defended the nature against nuclear pollution = 100 лет проф. Каржавина - учёного и фотографа... (many photos)

apsny, life territory (rus.)
is the contemporary life in abkhazia wild enough or we have a light at the end of the tunnel? = Так ли дика современная жизнь в Абхазии? Документальная серия радио Сома... (photo, audio)

kodori gorge today
'military road' constructed by russians in 1880-90s to render habitable the gorge is unusable since 1990s = Кодорское ущелье: пойдут ли когда-нибудь туристы по 43-му маршруту? (photo, audio)

'abkhaz' germans
how they are living in lemsalough = Как живётся нынче абхазским немцам... (photo, audio)

abkhazia: europe or asia?
we strive to show our 'europeity' - have we enough reasons to do it? =Вааще наше стремление "быть европой" как-то оправдано - или лучше просто гордо зваться азиатами?

is abkhaz press really free?
or it just seems (to be :) = Абхазская пресса в самом деле достаточно свободна? (photo, audio)

20 Sep 07 Caucasus Reporting Service 411

Agonising Scenes at Razed Baku Cemetery
Relatives distraught as bodies exhumed to make way for new highway. By Leila Amirova in Baku (CRS No. 411, 20-Sept-07)

Armenia: Sad Fate of Azeri Graves
Government won’t fund restoration of Azerbaijani cemeteries, saying they do not have any intrinsic cultural value. By Naira Bulghadarian in Saral (CRS No. 411, 20-Sept-07)

Karabakh Mosques Restored
Officials want to refute Baku’s claims that Muslim monuments are being systematically destroyed. By Karine Ohanian in Nagorny Karabakh (CRS No. 411, 20-Sept-07)

Kabardino-Balkaria Leader Offers Way Out in Land Dispute
President proposes a major rethink on laws that ethnic Balkars say will deprive them of their lands. By Aishat Osmanova in Nalchik (CRS No. 411, 20-Sept-07)

Old church in Abkhazia.
Fresco painting

Georgia News Digest 09-21-07
A service of the
Georgian Foundation for Strategic and International Studies
Attached PDF file easily navigable with Bookmarks pane
Archives and associated files at

1. Russian missile incident
2. Iran paper says US presence in Central Asia, Caucasus causing "regional tension"
3. Georgia could move to next stage of cooperation with NATO in March 2008
4. President to attend CIS summit in Dushanbe
5. President of Georgia to participate in energy forum planned in Vilnius
6. Russia and the Kosovo card
7. Madneuli: Frozen conflicts and corruption - the money that has no smell
8. "Frozen conflicts" debated in meeting of GUAM National Coordinators
9. Sochi’s 2014 Olympics already causing headaches
10. Georgia vents frustration with UN, OSCE
11. Delegation of UN Security Council’s counter-terrorism committee arrived in Georgia
12. Subject of blackmail
13. video: Two soldiers killed in shootout on Georgia-Abkhazia border
14. Two Abkhaz border guards killed, six taken prisoner by Georgia
15. Police repel Abkhaz 'saboteurs' in Kodori
16. Bakradze evaluates Kodori incident as provocation
17. Georgian minister condemns Abkhaz "act of provocation" in Kodori
18. Interior Minister on clash in Abkhazia’s Kodori gorge
19. Bagapsh accuses Tbilisi of conduction of attack on training camp of conscripts
20. CIS peacekeepers to probe into Georgia-Abkhazia clash on site
21. UN observers, Russian peacekeepers to patrol Kodori gorge
22. Georgia separatist Abkhaz step up control ahead of celebration
23. Bagapsh will try to attract investments on Sochi economic forum
24. Action "What would you have told Abkhazian people after 15 years" to be held in Gurjaani
25. Joint Ossetian congress adopts resolution on Ossetian citizens of Georgia
26. Tskhinvali Ossetian assembly calls for ‘unified Ossetia’
27. South Ossetia’s independence from Georgia "inevitable"
28. Separatist leader says South Ossetia not to give up freedom
29. South Ossetian "independence day" celebrations thwarted
30. Georgian plane dropping leaflets over South Ossetia
31. South Ossetian festivities postponed because of Georgian leaflets
32. Georgia accuses Russian peacekeepers of inaction
33. Pro-Georgian Ossetian leader urges for national reconciliation
34. Separatists increase security measures
35. Separatists to prevent provocations
36. Kokoity Fandarast opens office in Tskhinvali
37. Anti-Kokoity movement claims it covertly operates in Tskhinvali
38. Russian commander demands Georgia release peacekeepers
39. Elderly couple confesses on TV to spying for South Ossetian secessionists
40. MPs present schools in Liakhvi Gorge with computers
41. Georgian battalion's 'war and peace' in Iraq
42. Okruashvili will be a serious oppositional power
43. Okruashvili’s party to make parliamentary elections more interesting, analyst says
44. Ex-minister of defense may be arrested
45. Who does the president trust most?
46. Opposition party files complaint against regional governor
47. Labors slams economic ministry of selling river
48. Education Committee rejects opposition's proposal
49. Parliamentary committee of education disapproves of introduction of confessor’s institution in schools
50. MPs fight in park, one hospitalized
51. Ten MPs sign petition supporting their beaten colleague
52. GYLA initiates imposing penalty sanctions against hidden political advertising
53. GYLA to present report
54. Newspaper Imedi sues "Communal Service" Ltd
55. Three suits filed at Strasbourg court by TV company ‘202’ cofounders
56. Gas pipeline rehabilitation over
57. Union of oil products demands restoration of functioning of "Ragi"
58. Tbilisi’s increase of pressure on Javakhk Armenians will produce converse effect
59. Police discovers 1698 pills of Subutex
60. Initiative focuses on regional youth reproductive health
61. IDPs from Abkhazia stage protest rally in Zeda Etseri
62. Banking net profits up 40%
63. PJC basket ball player wants peace for home country
64. "Gardens of autumn" and "Heritage" to be shown at Alma-Ata film festival

full digest: Georgia News Digest - Ansicht in Groups BetaNeu!

Jonathan Kulick, Ph.D., Director of Studies, Georgian Foundation for Strategic and International Studies, 3a Chitadze, Tbilisi 0108, Georgia (Republic),
jonathan.kulick@gfsis.org, office: +995 32 47 35 55, mobile: +995 95 33 33 40, USA voicemail: 310.928.6814


Uploaded on August 30, 2007 by s a f o

Die Geschichte des wunderbaren Monsier Merveilleau.
Text und Photos von Patricia Scherer und Maia Chkhaidze

Bassanne hat laut Statistik 87 Einwohner. Es liegt südlich von Bordeaux in Frankreich. Etwas abseits der Zivilisation lebt Jean-Michel Merveilleau zwischen seinen Weinbergen. Der Weinbauer ist fast so wunderbar, wie sein Nachname. Sein Gesicht ist überzogen von tiefen Lachfalten, die die Arbeit an der frischen Luft gegerbt haben, und seine blauen Augen blitzen auf, wenn er sich freut und lächelt. Jean-Michel's Herz weint, weil seine Frau ihn zurück gelassen hat, hier auf dem Land. Seine beiden Kinder hat sie mitgenommen. Vielleicht ist sein Herz gerade deshalb so hungrig, oder vielleicht hat er auch nur Lust auf ein großes Abenteuer, das ihn weit weg führt von seinen Weinbergen und den immer gleichen Gesichtern. In der Region um Bordeaux befinden sich ein paar alte Gebäude, die von den jeweiligen Dorfgemeinschaften restauriert wurden. Unter anderem eine alte Mühle aus dem 13. Jahrhundert, direkt in Bassanne. Auch Jean-Michel hat sich an der Renovierung beteiligt. Die Neueröffnung der Mühle soll gebührend gefeiert werden, mit einer Prozession und einem Fest für zweihundert Personen.

Warum ausgerechnet ein georgischer Chor anlässlich der Einweihung singt, bleibt unerklärlich, doch, so trägt es sich zu. Und wie es das Schicksal oder der Zufall will, erblickt Jean-Michel eine georgische Göttin. Sopo oder auch Sophie. Sie schreitet eine Treppe hinab. Er sieht sie, sie sieht ihn, und plötzlich können sich ihre Blicke nicht mehr von einander trennen. Als er ihr einen Aperitif einschenkt, ist es längst um ihn geschehen. Er hängt an ihren Lippen, während sie von ihrem Land erzählt, von Georgien, seiner mystischen Vergangenheit, seinen bunten Farben, der unermesslichen Gastfreundschaft der Menschen und dem Reichtum an Wein und Weib und Gesang. Sopo leuchtet und strahlt, während sie erzählt, und Jean-Michel kann sein Glück kaum fassen. So, und ähnlich, beginnen viele traurige Liebesgeschichten. So, und ähnlich, lockt Georgien die Ahnungslosen an. Jean-Michel weiß in diesem Moment, da ihn die Sirene mit Erzählungen vom Paradies im Kaukasus betört nur eines, er muss sie wieder sehen. Beim Abschied hält er ihre Hand, länger als es die flüchtige Berührung einer herkömmlichen Verabschiedung erlaubt.

Schon am nächsten Tag findet ein weiteres Fest zur Einweihung eines anderen restaurierten Monuments statt. Jean-Michel kann es kaum erwarten Sopo wieder zu sehen. Er hofft, er geduldet sich, er trinkt, er wartet, doch Sopo ist längst nach Paris abgereist. Über andere Georgier erhascht er ihre Email-Adresse und macht sich sogleich ans Werk ihr zu schreiben. Eine Woche vergeht, und er erhält keine Antwort. Niedergeschlagen und traurig ist er, der Hoffnungsschimmer klein, als er doch endlich eine Antwort erhält. Eine Einladung nach Georgien und eine Adresse in Gori. Die sofortige Abreise scheint für Jean-Michel die einzige Möglichkeit seine Göttin noch einmal an der Hand zu halten. Er will kein Flugzeug nehmen, er will sofort und ohne Umschweife eine Abreisen, ohne ein Sicherheitsnetz, ohne die Möglichkeit seine Entscheidung zu überdenken. Also setzt er sich in seinen Kleinlastwagen und fährt durch Frankreich nach Italien, über Slowenien nach Kroatien, Serbien, Bulgarien. Er schläft im Auto. Nur eine Musikkassette hat er dabei, die er immer wieder hört. Manchmal erkennt er lediglich an der neuen Sprache im Radio, dass er ein Land verlassen hat um das nächste zu passieren. Er fährt, und schläft - fünftausend Kilometer lang – bis er von der Türkei aus die georgische Grenze passiert. Bisher hat Jean-Michel Europa nur ein einziges Mal verlassen - um Urlaub zu machen in Marokko. Doch er hat keine Angst vor dem Unbekannten. In diesem Moment, in dem er durch den Tunnel nach Sarpi zum georgischen Grenzpunkt fährt, ist er selig. Jetzt trennen ihn nur noch wenige Kilometer von Sopo.

Grenzbeamten gefällt die Musik auf der Kassette, er möchte sie haben. Jean-Michel tauscht sie ein, gegen einen Eingangsstempel in seinem Pass. Als er Batumi erreicht um Geld zu wechseln, regnet es. Er ist ein französischer Weinbauer verloren in einer fremden Hafenstadt, allein, bei Regen. Doch das trübt seine Stimmung nicht. Er findet seinen Weg nach Gori. Er findet Sopos Haus, und ihre Familie. Nur Sopo findet er nicht. Jean-Michel findet nur Sopos Schwester, die ihm erklärt, das Sopo noch in Frankreich ist. In Paris.

Zwei Tage wartet Jean-Michel auf Sopo, bis sie endlich zurückkehrt in ihre Heimat, nach Gori. Die Überraschung ist groß, und auch die Freude. Auf beiden Seiten. Jean-Michel ist offen, er hängt an ihren roten Lippen, und Sophie scheut keine Mühen um ihm ihr Land zu zeigen. Berühren tun sie sich nur, wenn sie eine Straße überqueren müssen. Sophie fasst ihn dann am Arm, und zerrt ihn bestimmend und schnelles Schrittes über die Straße. In Sicherheit, auf der anderen Seite, lässt sie ihn sogleich los. Gemeinsam sehen sie sich die alten Städte Georgiens an, Museen und Denkmäler. Und vor allem Klöster und Kirchen - nicht nur weil Georgien davon so viele zu bieten hat -, Sopo ist tief gläubig. Die georgisch-orthodoxe Kirche beinhaltet für sie die einzige Wahrheit. Und genau das soll für Jean-Michel zum Verhängnis werden. Das Georgien, dass Sopo in Frankreich beschrieben hat, ist nicht das, was Jean-Michel nun kennenlernen wird. Und die Frau, in die er sich so Hals über Kopf verliebt hat, wird nie wieder dieselbe sein.

Das Ende einer Liebesgeschichte auf Georgisch, demnächst bei

Teil 16: Reise ohne Rückkehr. Die Geschichte des wunderbaren Monsieur Merveilleau - Teil 2

Teil 14: Bombastic Plastic

Patricia Scherer in Georgia (Caucasus) photos

Patricia Scherer
freie Journalistin
vom 15. Juli bis 30. September 2007
Barnovis Kutscha 39
0160 Tbilissi, Georgien
Tel. +995-32-982966
Mobil +995-95-764296
Mailto: patricia@patricia-scherer.de
Skype: patriciaworldwide